Darum kommt Herzogin Meghan nicht zur Emmy-Verleihung

Herzogin Meghan schlägt Einladung zur Emmy-Verleihung aus
Lässt ihr altes Leben hinter sich: Herzogin Meghan © imago/i Images, SpotOn

Kein letzter Auftritt

Was der Oscar für Kinofilme, ist der Emmy für TV-Serien. Am 17. September wird der begehrte Fernsehpreis wieder verliehen. Auf einen ganz besonderen Stargast muss wie erwartet jedoch verzichtet werden. Herzogin Meghan (37) hat eine Einladung zur Emmy-Verleihung ausgeschlagen, wie das britische Boulevard-Blatt "The Sun" berichtet.

Sie wolle mit dieser Entscheidung eine klare Grenze zwischen ihrem alten Leben als Schauspielerin und ihrem neuen Leben als Royal ziehen, erklärte eine Quelle dem Blatt. Die Herzogin habe die Einladung demnach "höflich abgelehnt". Die Veranstalter hatten offenbar gehofft, die 37-Jährige für die Verleihung in Los Angeles gewinnen zu können, damit sie sich von ihren Kollegen aus der US-Serie "Suits" und ihren Fans verabschieden könne.

Die Emmys werden in diesem Jahr bereits zum 70. Mal verliehen. Im Juni hatte die britische "Daily Mail" berichtet, dass die ehemalige Schauspielerin für eine Emmy-Nominierung vorgeschlagen worden sei. Laut einem Vertreter von USA Network sei bei dem verantwortlichen Komitee ein Gesuch eingereicht worden, das Herzogin Meghan für die Kategorie "Beste Nebendarstellerin - Dramaserie" empfiehlt. Dazu war es letzten Endes aber nicht gekommen.

Sie hat ihre Schauspielkarriere beendet

Zuletzt war Meghan im großen Finale der siebten "Suits"-Staffel zu sehen, als sie ihrer TV-Liebe Mike Ross, gespielt von Patrick J. Adams (36), das Jawort gab. Nach der siebten Staffel stiegen die beiden gemeinsam aus. Wenig später am 19. Mai folgte Meghans Traumhochzeit mit Prinz Harry (33). Auch der komplette "Suits"-Cast war eingeladen.

spot on news