Darum ist Christine Neubauer keine Blondine mehr

Darum ist Christine Neubauer keine Blondine mehr
Christine Neubauer trägt ihre Haare wieder dunkler © imago images/Future Image/F. Kern, SpotOn

Zurück zu ihrer Naturhaarfarbe

Schauspielerin Christine Neubauer (57, "Der kalte Himmel") hat sich von ihrer blonden Mähne verabschiedet und ist zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. "Endlich fühle ich mich wieder wie ich selbst", erklärt die 57-Jährige dem Magazin "Bunte". "Dieser rehbraune Farbton ist meine Naturhaarfarbe und spiegelt auch mein momentanes Gefühl."

Neue Rollen dank der blonden Haare

Im Mai letzten Jahres überraschte Neubauer mit einer blonden Haarfarbe, Extensions und einem Pony. Nun erstrahlt sie wieder in ihrer Naturhaarfarbe. Dahinter steckt allerdings viel mehr als nur ein modisches Statement: "Ich hatte zuletzt das Gefühl, dass ich wieder so aussehen möchte, wie mein Vater mich am liebsten mochte", gibt die Schauspielerin im Interview zu. Im Oktober war ihr Vater Erwin im Alter von 84 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Lebensgefährte José Campos ist ebenfalls froh über die Rückverwandlung. "Ich fand die blonden Haare okay, aber so gefällt mir Christine ehrlicherweise besser", sagt er lachend.

Sie selbst bereut das Blond-Experiment allerdings nicht. Schließlich brachte ihr der Look sogar einige Rollen ein: "Ich spiele eine aufgestylte Tussi-Blondine im nächsten Eberhofer-Kinofilm", erklärt sie. Außerdem habe sie "einen Gastauftritt als bayerische Grünen-Politikerin in der letzten Folge der 'Lindenstraße'", die wird bekanntlich am 29. März 2020 ausgestrahlt. Zudem wird sie ab September im Stück "Bixlmadam" auf der Theaterbühne in der "Komödie im Bayerischen Hof" zu sehen sein. "Darauf freue ich mich riesig, denn das ist eine Art bayerisches Comeback für mich", so Neubauer.

spot on news