Ansage an Internet-Hater

Danni Büchners Tochter: Joelina Karabas bekommt Hass-Nachrichten wegen Brustverkleinerung

Joelina Karabas macht ihren Hatern eine Ansage.
Joelina Karabas macht ihren Hatern eine Ansage. © Instagram/joelinakrbs

Joelina Karabas hat vor einigen Wochen einen mutigen Schritt gewagt: Die 23-Jährige hat sich unters Messer gelegt. Das Ziel: eine Brustverkleinerung. Für sie selbst die richtige Entscheidung, wie die Tochter von Kult-Auswanderin Danni Büchner (44) sagt – doch für Hater ein gefundenes Fressen. Denn Joelina muss sich einiges gefallen lassen, wie sie nun zeigt.

Joelina Karabas will anderen Mut machen

Rücken- und Nackenschmerzen waren nur zwei der Unannehmlichkeiten, die ihr großer Busen bei Joelina verursacht haben. Ihre Brüste hörten nach eigenen Aussagen einfach nicht auf zu wachsen. Deswegen entschied sich Danni Büchners Tochter für eine Brustverkleinerung, die RTL exklusiv begleitet hat.

„Ich bin schon stolz auf mich, dass ich es durchgezogen habe“, so die 23-Jährige. Eine Entscheidung, für die sie auch viel Bewunderung und Zuspruch aus ihrer Instagram-Community geerntet hat. „Danke für die ganzen lieben Kommentare und auch Nachrichten. Ich freue mich, dass ich einigen vielleicht Mut mache und helfen kann“, bedankt sie sich bei ihren Followern.

Im Video: Joelina Karabas hat sich für ihre Brüste unters Messer gelegt

Joelina Karabas legt sich unters Messer
06:32 Min

Joelina Karabas legt sich unters Messer

Joelinas Appell: „Achtet darauf, was ihr schreibt"

Doch neben vielen positiven Nachrichten muss Joelina auch absolute Unverschämtheiten lesen: „In deinem Alter würde ich erstmal ein paar Kilos verlieren und dann schauen, was passiert“, kommentiert etwa jemand. Die Mallorquinerin stellt klar: „Sowas geht gar nicht und es ist mir gegenüber einfach nur respektlos und ich werde sowas nicht mehr tolerieren bzw. akzeptieren. Wenn man nicht dasselbe Problem hat und dasselbe durchmacht, sollte man einfach mal die Fresse halten.“

Inzwischen sei sie eine starke Persönlichkeit und könne solche Kommentare wegstecken. Doch noch vor ein paar Jahren hätte sie an derartigen Äußerungen zu knabbern gehabt. Deshalb bittet sie ihre Community inständig: „Achtet darauf, was ihr schreibt. Ihr wisst am Ende des Tages nicht, wie es die Person treffen kann.“ (rla)