Reality-Star darf Hund nicht behalten

Darum ist es bei Danni Büchner mit dem neuen Hündchen "blöd gelaufen"

Danni Büchner
Danni Büchner wollte so gerne ein Hündchen haben. © imago/Future Image, SpotOn

Es war der große Traum von Reality-Star Danni Büchner (44) und ihren Kids: Ein neues Hündchen sollte Zuhause auf Mallorca einziehen. Eines aus dem Tierschutz. Helfen sollte ihr bei der Vermittlung Hunde-Trainer Jochen Bendel (54). Das gut gemeinte Vorhaben ist aber leider so richtig nach hinten losgegangen.

Wau! Eine Liebe auf den ersten Blick

In einer TV-Sendung versuchte Danni ihr Glück. „Der neue Hund muss klein, lieb, kuschelig, jung, stubenrein und kinderlieb sein. Ein kleiner süßer Wachhund“, hieß es. Kaia, eine Mischlingshündin, sollte es dann werden. Sofort hat sich die Mama von fünf Kindern in das Hündchen verguckt. Mit dabei war auch Jochen, der in der Sendung Haustiere an Promis vermittelt. Es gab nur eine Bedingung.

„Familie Büchner muss in den nächsten Wochen Kaia besuchen und kennenlernen, mit ihr spazieren gehen, eine immer engere Bindung aufbauen. Wenn sie das machen und nicht vermasseln, dann kann der Hund bald einziehen“, so der Hunde-Trainer. Elementare Dinge für jeden Hundehalter. Aber nur drei Wochen später sah die Welt ganz anders aus.

Kaia wohnt nicht bei den Büchners

Genießen und dabei Gutes tun. Das Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg veranstaltete am 03.04.2022 einen Charity-Event zugunsten des Lebensherbst e.V. von Schauspielerin Mariella Ahrens und der Menschen in der Ukraine mit Jochen Bendel
Sowas hat Hunde-Trainer Jochen Bendel auch noch nicht erlebt: Seine Promi-Hunde-Vermittlung ging nach hinten los. © picture alliance, / rtn - radio tele nord | rtn, ulrike blitzner

Denn bei Jochens nächstem Besuch bei Familie Büchner war von einem neuen Hündchen nichts zu sehen. „Ich war auf jeden Fall sehr irritiert und auch traurig“, fasst Jochen das Erlebte auf Instagram zusammen. Und Danni? Die rechtfertigt sich für die missglückte Situation: „Ja, die Geschichte ist ein bisschen blöd gelaufen. Kommunikationsschwierigkeiten, Missverständnisse, die Zeit.“ Alles einfach nur Ausflüchte? Keinesfalls. Vielmehr eine gesunde Selbsteinschätzung. „Wenn man mir drei, vier Stunden aus meinem Alltag nimmt, ist es sehr schwierig“, so die mehrfache Mama. „Ich war beruflich auch vier Tage nicht zu Hause.“

Ein Hund braucht eben Zeit und Fürsorge. „Danni hat es schon ehrlich gemeint“, so das ernüchternde Fazit von Jochen auf Instagram. Aber auf den letzten Metern habe es nicht gepasst: „Mir ist es lieber: Es ist so am Ende ausgegangen, als wenn jemand mitmacht und sagt: Ich mache nur für das Fernsehen mit. Ich hole mir einen Hund und wenn die vom Fernsehen wieder weg sind, gebe ich den Hund wieder im Tierheim ab.“

Ende gut, alles gut?!

Böses Blut herrscht zwischen den beiden TV-Stars aber keines. Danni repostete Jochens Insta-Einschätzungen in ihrer eigenen Story und garnierte sie mit Herzchen. Scheint so, als stimme sie seinen Aussagen zu.

Und so ist es am Ende doch besser – mit Einsicht und Selbstreflexion. Ein Hündchen passt derzeit einfach nicht in Dannis Leben – das ist vollkommen okay und kann später ja wieder anders aussehen. Kaia soll nun bei einer anderen liebevollen Familie eingezogen sein. Am Ende lief es für alle also genau richtig. Wenn auch auf Umwegen. (vne)

weitere Stories laden