Daniele Negroni: Emotionale Rückkehr ins Jugendheim

Daniele Negronis Besuch im Heim
02:56 Min Daniele Negronis Besuch im Heim

Daniele Negroni traut sich in die Vergangenheit

Für den ehemaligen 'DSDS'-Kandidaten Daniele Negroni (22) ist die Vergangenheit plötzlich wieder ganz nah. Gemeinsam mit einem RTL-Team besucht er das 'Don Bosco'-Jugendheim in Regensburg. Hier hat er zwei Jahre seines Lebens verbracht – und das war nicht immer ganz einfach.

Probleme mit seiner Mutter bringen ihn ins Heim

"Es ist ein sehr, sehr komisches Gefühl", gesteht der deutsch-italienische Sänger als er das Heim betritt. Er schaut sich um, geht über die Flure und betritt schließlich sein damaliges Zimmer. Es ist karg, mit einem schmalen Bett und einem winzigen Kleiderschrank. Daniele macht kein Geheimnis daraus, wie er damals hier gelandet ist. "Ich hatte zu Hause krasse Probleme mit meiner Mam. Es gab nicht nur Streit, sondern es gab auch Sachen, die macht man einfach nicht", erzählt er reumütig. Er habe ihr sogar mal eine Glasflasche direkt neben den Kopf geworfen, gesteht er. "Ich war ein richtig aggressives Kind."

Daniele Negroni findet den richtigen Weg

Gott sei Dank traf Daniele in der Einrichtung die richtigen Menschen, die ihm halfen. Allen voran Heimleiter Thomas Zintl. Doch auch die Musik spielte bereits eine große Rolle in seinem jungen Leben. Mit einem Kumpel entstand in seinem kleinen Wohnheim-Zimmer sein erstes, kleines Video. Thomas Zintl begleitet ihn dann 2012 zum ersten Casting von 'Deutschland sucht den Superstar'. Letztendlich hat der 22-Jährige sich verändert - und er hat den richtigen Weg gefunden. Wie Problemkind Daniele es geschafft hat, Boden unter seine Füße zu bekommen, sehen Sie im Video.