VIP.de - Partner von RTL.de VIP.de - Menu Button mobile VIP.de - Menu Button close mobile
VIP.de - Partner von RTL.de

Daniel Küblböck: Vom DSDS-Exoten zum millionenschweren Solar-Unternehmer

Freundin Olivia Jones: “Viele haben ihn als bunten, schwulen Clown gesehen“

Als er mit 17 Jahren in das "Deutschland sucht den Superstar"-Casting spazierte, dachten alle: Was ist das denn für ein schräger Vogel? Doch genau wegen seiner besonderen Art wurde Daniel Küblböck zum Fernsehstar. Noch heute ist er als quirlige Frohnatur bekannt, obwohl er inzwischen mehrere Versuche hinter sich gebracht hat, sein Image zu wechseln. "Viele haben ihn als bunten, schwulen Clown gesehen", weiß auch Daniels "Freundin" Olivia Jones. War es dieses Vorurteil, das Daniel so traurig gemacht hat? Oder war es vielleicht die schlimme Kindheit, von der er so oft gesprochen hat?

“Du bist nichts, du wirst auch nichts werden.“

Durch "Deutschland sucht den Superstar" schaffte er den Sprung vom verspotteten Jungen in Niederbayern zum Sänger. Was hat Daniel zur Teilnahme bei der Casting-Show angetrieben? Seine traurige Kindheit – das Gefühl endlich jemand sein zu wollen? Seine eigene Mutter hatte Daniel immer wieder erniedrigt: “Du bist nichts, du wirst auch nichts werden.“ Solche Sätze hatte sich Daniel – wie er selber sagte – als Kind ständig anhören müssen. Doch die schreckliche Kindheit gab ihm Antrieb – es ging immer weiter bergauf für den nach außen immer so unerschütterlich lustigen, tollpatschigen Daniel.

Vom Sänger zum Unternehmer

Durch seinen Erfolg traute er sich endlich offen zu seiner Homosexualität zu stehen. Die Musik ließ er vorerst hinter sich, investierte in Solarenergie und wurde angeblich sogar zum Millionär. Ohne die Entscheidung öffentlich zu begründen, ließ er sich 2011 von der Millionärin Kerstin Kaiser adoptieren. Doch plötzlich trafen ihn schwere Schicksalsschläge, die Daniel möglicherweise in ein tiefes emotionales Loch zogen.

2013 wurde sein Bruder tot in seiner Wohnung aufgefunden. Daniel reagierte, indem er sein Image veränderte. Er studierte Schauspiel, wurde aber angeblich von Kollegen und Dozenten gemobbt, wie Daniel in einem Facebook-Post schrieb. Die Schauspiel-Schule wies diese Behauptung zurück. "Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck", hieß es in einem offiziellen Statement. 

Am Sonntagmorgen (9. September) ging Daniel Küblböck (33) auf einer Kreuzfahrt im Atlantik über Bord. Die Hoffnung, ihn trotz aufwändiger Suchaktion lebendig zu finden, schwindet mit jeder weiteren Minute.

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.