Daniel Küblböck: Mitreisende schildern die letzten Stunden vor seinem Verschwinden

Daniel Küblböck fiel immer wieder auf

Sie erlebten die Tragödie um Daniel Küblböck hautnah mit. Mit gemischten Gefühlen verließen die Gäste am Samstag (15. September) die AIDAluna in New York. Einige Passagiere haben den DSDS-Star noch wenige Stunden vor seinem Verschwinden am 9. September beobachtet.

Mit Frauensachen in der Sauna

Roter Lippenstift, Minirock, weiße Strumpfhose, Stöckelschuhe: Allein durch sein Äußeres fiel der 33-jährige Daniel Küblböck an Bord immer wieder auf. "Freunde von uns haben ihn sogar in der Sauna mit Frauensachen gesehen", berichtet ein Passagier. Sein gesamtes Verhalten habe befremdlich gewirkt. Daniel Küblböck hat laut den Reisenden sogar in verschiedenen Stimmlagen gesprochen. "Er war einerseits fröhlich, andererseits wollte einer mal ein Selfie mit ihm machen – da hat er den zusammengepfiffen", schildert ein Mitreisender.

Schon vor seinem Verschwinden habe Küblböck für Unruhe an Bord gesorgt. "Er musste ja öfter umziehen, weil keiner neben ihm wohnen wollte", erzählt eine Urlauberin. Der Entertainer habe nicht nur in seiner Kabine gesungen, sondern auch laut gepoltert – als sei er gegen die Wände gesprungen. Die Crew soll Daniel Küblböck darauf in einer Ersatzkabine untergebracht haben.

Überwachungsvideo soll Daniels Sprung zeigen

Trotz vieler Eindrücke und Schilderungen von Mitreisenden ist immer noch nicht klar, was sich genau am Morgen des 9. September an Bord abgespielt hat. Aufnahmen einer Überwachungskamera, die angeblich Daniel Küblböcks Sprung von Deck 5 zeigen, bringen hoffentlich bald mehr Klarheit. Die kanadische Polizei soll das Material bereits untersuchen.

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.