Daniel Craig: Wurde Phoebe Waller-Bridge bei Bond nur für die Quote verpflichtet?

Daniel Craig: Wurde Phoebe Waller-Bridge bei Bond nur für die Quote verpflichtet?
Daniel Craig glaubt an Phoebe Waller-Bridges Fähigkeiten © Joseph Marzullo/WENN.com, WENN

Phoebe Waller-Bridges Mitarbeit am Script des neuen Bond-Films hat nicht nur Lob geerntet. Doch Daniel Craig will nichts davon wissen, dass die Drehbuchautorin lediglich verpflichtet wurde, um das Franchise interessanter für Frauen zu machen.

Phoebe Waller-Bridge (34) gilt zurzeit als TV-Wunderwaffe. Was die Schauspielerin und Drehbuchautorin ('Killing Eve') anfasst, wird zu Gold. Das war auch den Bond-Machern nicht entgangen, und sie verpflichteten die Britin vom Fleck weg, als das Drehbuch für die 25. Auflage des Agenten-Franchise zu wünschen übrig ließ.

Doch Zyniker vermuteten einen ganz anderen Grund hinter Phoebes Engagement.

"Phoebe Waller-Bridge ist eine tolle Autorin"

War Phoebe Waller-Bridge etwa nur angeheuert worden, um eine Quote zu erfüllen und Bond-Filme attraktiver für Frauen zu machen? Quatsch, weiß jemand, der es nun wirklich wissen muss. Niemand Geringerer als James Bond selbst, alias Daniel Craig (51) stellt sich demonstrativ hinter die Autorin.

In der 'Sunday Times' macht der Schauspieler, der in 'No Time To Die' zum letzten Mal in die Rolle von 007 schlüpfen wird, seinem Ärger Luft: "Wir reden hier über Phoebes Geschlecht, und das ist einfach lächerlich. Sie ist eine tolle Autorin. Warum sollte sie also nicht an Bord geholt werden?"