Daniel Craig verletzt sich bei „Bond 25“-Dreh und muss wegen OP pausieren

Pause vom James-Bond-Dreh: Daniel Craig muss operiert werden
Daniel Craig gibt alles für seinen letzten James Bond © Alan West/WENN.com, WENN

Schauspieler Daniel Craig zog sich eine Verletzung bei den Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Film zu und muss unters Messer. Der Terminplan leidet nicht darunter.

Bereits zum fünften Mal schlüpft Daniel Craig (51) für den neuen James-Bond-Film in die Rolle des Agenten 007, derzeit finden die Dreharbeiten auf Jamaika statt. Doch vor Kurzem verletzte sich der Brite, der als erster Bond-Darsteller alle seine Stunts selbst macht, am Film-Set am Knöchel.

Daniel Craig muss unters Messer

Bei einem Sprint rutschte Craig aus und stürzte unglücklich. Die britische Zeitschrift 'The Sun' berichtete, dass daraufhin ein Dreh in den Pinewood Studios in der Nähe von London abgesagt wurde. Jetzt läuft die Produktion aber weiter wie geplant und die Dreharbeiten gehen weiter. Der Schauspieler muss sich allerdings am Knöchel operieren lassen und im Anschluss daran zwei Wochen aussetzen.

Geplanter Filmstart verändert sich nicht

In einem offiziellen Statement der Filmproduzenten heißt es: "Daniel Craig unterzieht sich einer kleinen Knöcheloperation, weil er sich bei den Dreharbeiten auf Jamaika verletzt hat. Die Produktion geht weiter, während Craig sich zwei Wochen lang nach der Operation erholt." Das Datum der Veröffentlichung des neuen James-Bond-Films, der bisher keinen Titel hat, bleibt nach wie vor der April 2020. Die Dreharbeiten neigen sich dem Ende zu und es geht weiter in Europa - in Kürze auch wieder mit Daniel Craig.


© Cover Media