Daniel Craig setzt „Bond“-Dreharbeiten wegen Verletzung am Knöchel aus

Daniel Craig hat sich beim "Bond"-Dreh am Knöchel verletzt
Daniel Craig bei der Weltpremiere von "James Bond 007 - Spectre" © KGC-42/starmaxinc.com/ImageCollect, SpotOn

Verletzung am Knöchel

"James Bond"-Darsteller Daniel Craig (51) hat sich bei den Dreharbeiten für den neuen 007-Film (Arbeitstitel: "Shatterhand") auf Jamaika offenbar am Knöchel verletzt und muss die Dreharbeiten vorerst ruhen lassen.

Daniel Craig flog für weitere Untersuchungen in die USA

Wie die britische Tageszeitung "The Sun" berichtet, sei der Brite ausgerutscht, als er in seinem Anzug eine Szene gedreht habe, in der er schnell rennen musste. Die Dreharbeiten seien daraufhin sofort unterbrochen worden, während der Schauspieler für weitere Untersuchungen in die Vereinigten Staaten geflogen sei.

Auf Wunsch von Ehefrau Rachel Weisz sollte Daniel keine Stunts mehr selber machen

Der Unfall sei sehr heftig und schmerzhaft gewesen und Craig danach sehr wütend geworden, heißt es den Gerüchten zufolge. Es sei eine der letzten Szenen gewesen, die auf der Karibikinsel noch hätten gedreht werden müssen. Weitere Arbeiten in den Londoner Pinewood Studios wurden zunächst ausgesetzt.

Eigentlich dreht der Schauspieler die echten Stunts nicht mehr selber, wovon ihn seine Ehefrau Rachel Weisz (49) überzeugt habe, wie der britische "Mirror" berichtete. Sie habe sich große Sorgen gemacht, da er angeblich immer noch Schmerzen von anderen Filmunfällen mit sich herumschleppe.

Im Video: Wer wird der nächste James Bond?

Wer wird der nächste James Bond?
01:19 Min Wer wird der nächste James Bond?

Unfall-Tradition für Craig am Bond-Set

Für Craig ist es nicht der erste Unfall als 007. In der allerersten Stuntszene für seinen ersten Bond-Film "Casino Royale" (2006) bekam er einen heftigen Schlag ins Gesicht und verlor dabei zwei Zähne. Beim darauffolgenden Streifen "Ein Quantum Trost" (2008) hatte er angeblich eine Muskelverletzung in der Schulter, eine abgerissene Fingerkuppe sowie in Mitleidenschaft gezogene Rippen zu beklagen. Bei "Spectre" (2015) wiederum verletzte er sich nach einer Kampfszene so schlimm am Knie, dass er operiert werden musste und die Dreharbeiten für zwei Wochen ruhten.

Wer nicht genug von James Bond bekommen kann, hat ab bald einen Grund mehr bei TVNOW vorbeizuschauen: Dort gibt es ab dem 1. Juni fast alle "James Bond"-Filme zum Abruf.

spot on news