Dakota Johnson und „Coldplay“-Frontmann Chris Martin: Das soll der Grund für das Liebes-Aus sein

Chris Martin und Dakota Johnson sollen sich wegen unterschiedlicher Ansichten zum Thema Familienplanung getrennt haben.
Chris Martin und Dakota Johnson sollen sich wegen unterschiedlicher Ansichten zum Thema Familienplanung getrennt haben. © Chris Martin Instagram

Das Streitthema Kinder soll zur Trennung geführt haben

"Fifty Shades of Grey"-Star Dakota Johnson (29) und Coldplay-Frontmann Chris Martin (42) sollen sich getrennt haben. Zum Trennungsgrund äußerten sich beide (bislang) nicht, aber laut britischer Medien soll das Thema Familienplanung Schuld am Liebesaus sein.

Chris wollte Kinder, Dakota nicht

Was für Normalsterbliche schon nicht einfach ist, ist es für Superstars genauso wenig: die Frage, ob und wann man Kinder in die Welt setzt. Laut "Daily Express" soll genau dieses Thema die Liebe zwischen der "Fifty Shades of Grey"-Beauty und dem Coldplay-Sänger zerstört haben. Chris wollte Kinder, Dakota nicht.

Ein Freund des Promipaares sagte der Zeitung: „Chris hat immer wieder betont, dass er schnellstmöglich Kinder haben möchte. Aber Dakotas Karriere geht momentan steil bergauf. Kinder sind das Letzte, woran sie derzeit denkt.“ Immerhin ist die Tochter der beiden Superstars Melanie Griffith (61) und Don Johnson (69) seit "Fifty Shades of Grey" weltberühmt und bewies 2018 im Horrorfilm "Suspiria" an der Seite von Tilda Swinton (58), dass sie mehr kann als Erotik.

Video: Das Liebesaus

Schon vor ein paar Wochen sollen sich die Schauspielerin und der Musiker getrennt haben. Beide seien unendlich traurig, betonte der Insider weiter.​

Dakota Johnson & Chris Martin getrennt
00:35 Min Dakota Johnson & Chris Martin getrennt

Chris Martin hat bereits zwei Kinder mit Gwyneth Paltrow

Chris Martin findet nun aber sicherlich Trost bei seiner Familie. Immerhin hat seine Ex-Frau Gwyneth Paltrow (46') ihm den großen Kinderwunsch bereits erfüllt: Mit ihr hat Chris Tochter Apple (15) und Sohn Moses (13).

Dakota Johnson kann ihren Herzschmerz derweil in Arbeit ertränken – das wird ihr sicherlich gut tun.

© Cover Media