Daisy Edgar-Jones: Sexszenen bereiteten ihr Sorgen

Daisy Edgar-Jones: Sexszenen bereiteten ihr Sorgen
Daisy Edgar-Jones © BANG Showbiz

Daisy Edgar-Jones war nervös wegen der intimen Szenen in 'Normal People'.

Die 23-jährige Schauspielerin wurde mit ihrer Rolle als Marianne Sheridan in dem Drama, das auf dem Roman von Sally Rooney basiert, über Nacht weltberühmt. In dem Film spielte sie viele intime Szenen mit ihrem Co-Star Paul Mescal, was ihr anfangs unangenehm war.

Auf die Frage, ob sie nervös war, antwortete Daisy auf dem Bazaar At Work Summit in London: "Auf jeden Fall. Es war das erste Mal, dass ich intime Szenen drehte. Ich hatte noch nie so etwas gemacht. Aber eine Sache, in der ich mich sehr sicher fühlte, war die Arbeit mit Lenny (Abrahamson), der unglaublich war ... Er ist ein sehr sensibler Regisseur, und die Szenen im Buch waren so schön, dass ich gespannt war, wie er die Darstellung der jungen Liebe wirklich wahrheitsgetreu untersuchen würde."

‘Normal People’ geriet in die Schlagzeilen, weil für die Sexszenen ein Intimitäts-Koordinator eingesetzt wurde und Daisy gibt zu, dass sie überrascht war, dass dies in der Branche nicht häufiger vorkommt. "Ich finde es sehr schockierend, dass (Intimitäts-Koordinatoren) neu sind. Man simuliert etwas, und man ist in diesem Moment sehr verletzlich. Es war toll, mit Ita (O'Brien, Intimitäts-Koordinatorin bei 'Normal People') zu arbeiten, sie ist wirklich gut darin, dir in diesen Momenten freie Hand zu lassen."

BANG Showbiz