So geht es dem Netflix-Star heute

Corona besiegt, Krebs überstanden: Jetzt kämpft Joe Exotic für seine Knast-Freilassung

Netflix bestätigt zweite "Tiger King"-Staffel
Joe Exotic alias "Tiger King" sitzt derzeit in Haft. © 2020 NETFLIX, SpotOn

Schwere Zeiten erfordern großen Kampfgeist – und den hat Joe Exotic in den vergangenen Monaten bewiesen. Seit Anfang 2020 sitzt der „Tiger King“-Star im Knast – weil er angeblich Erzfeindin Carole Baskin umbringen lassen wollte. Und als wäre das nicht schon hart genug, infizierte er sich hinter Gittern mit dem Coronavirus und bekam die heftige Diagnose Prostatakrebs. Wie es dem Großkatzenbesitzer heute geht, hat Sprecherin Tami Springer jetzt gegenüber „The Mirror“ verraten.

Joe Exotic ist "ein Kämpfer"

Demnach soll der Inhaftierte nicht nur eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, auch sein Kampf gegen den Krebs sei von Erfolg gekrönt. „Sie betrachten ihn als in Remission, nachdem er in diesem Frühjahr 45 Bestrahlungsbehandlungen abgeschlossen hat. Der Arzt in seiner Einrichtung sagte Joe, dass seine PSA-Werte [prostataspezifisches Antigen] fast gegen Null gehen, was sehr gut ist.“

Joe Exotic sei also auf dem Weg der Besserung und wolle sich jetzt wieder um eine mögliche Freilassung aus dem Gefängnis bemühen. „Er hat Covid-19 im Gefängnis besiegt, er hat Krebs fast besiegt, jetzt muss er das System besiegen und seine Freiheit erlangen“, so Tami Springer.

Das Berufungsgericht hatte erst kürzlich entschieden, dass der Tiger-Züchter noch 21 Jahre im Gefängnis bleiben muss.

Sitzt der "Tiger King" unschuldig im Knast?

Joe Exotic war Anfang 2020 zu 22 Jahren Haft verurteilt, nachdem die Staatsanwaltschaft herausgefunden hat, dass er einem Auftragsmörder 10.000 Dollar geboten hatte, um seine Erzfeindin Carole Baskin umzubringen. Sein Komplize soll in Wirklichkeit ein FBI-Agent gewesen sein, der sämtliche Gespräche und den Mord-Plan als Beweismaterial aufgenommen und gesichert hat. Blöd gelaufen...

Die Anwälte des „Tiger Kings“ beteuern seither, dass die Anheuerung sowie die Auftragskiller-Absichten keinesfalls ernst gemeint gewesen seien und plädieren auf seine Unschuld. Es soll sogar signifikante Beweise dafür geben, die die Jury-Entscheidung beeinflussen könnten, weiß Tami Springer. Jetzt würde sein Team alles versuchen, um seine vorzeitige Freilassung oder Begnadigung zu erwirken.

Carole Baskin hat in der Zwischenzeit übrigens Joe Exotics Grundstück zugesprochen bekommen und die Tiere verkauft. In Zukunft darf an dieser Stelle kein Zoo mehr entstehen. (cch)