Conchita Wurst durchlebte nach dem ESC-Sieg eine depressive Phase

Conchita Wurst hatte eine depressive Phase

Nach seinem Sieg beim 'Eurovision Song Contest' 2014 hatte Tom Neuwirth alias Conchita Wurst alles, was er sich nur wünschen konnte. Doch er musste feststellen, dass Ruhm und Erfolg alleine nicht reichen, um glücklich zu sein. In einem schonungslos offenen Interview offenbart der Sänger nun, warum er sich zeitweise sogar in Therapie begeben hat.

Tom Neuwirth alias Conchita Wurst durchlebte eine Existenzkrise

Mit dem Gewinn des 'Eurovision Song Contests' 2014 wurde Tom Neuwirth, wie Conchita Wurst mit bürgerlichem Namen heißt, über Nacht berühmt. Doch was als sein bisher größter Sieg galt, entpuppte sich für den 28-Jährigen auch als sein schlimmster Albtraum. Die Kunstfigur Conchita Wurst stürzte den Österreicher in eine Existenzkrise.

Mittlerweile hat Tom Neuwirth das "Wurst" im Namen abgelegt, und auch das Gesamtpaket hat sich deutlich verändert. Komplett in Schwarz gekleidet und mit flachen Schuhen, gibt sich Conchita heute bodenständiger und reflektierter, als "sie" über den roten Teppich der 'Künstler gegen Aids'-Gala schreitet. Und diese Veränderung hat auch ihren Grund: Tom Neuwirth hatte eine depressive Phase. Wie er diese überwunden hat und mit welcher Erkenntnis er aus dieser schwierigen Zeit nach dem 'ESC'-Sieg geht, erfahren Sie in unserem Video.