VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Collien Ulmen-Fernandes: Männer haben es leichter

Collien Ulmen-Fernandes: Männer haben es leichter
Collien Ulmen-Fernandes erinnert sich nur ungern an bestimmte Aspekte ihrer Karriere © AEDT/WENN.com, WENN

Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes haderte manchmal mit ihrem Job bei Viva, denn die Verantwortlichen hätten ihr oft klare Grenzen gesetzt.

Collien Ulmen-Fernandes (38) ist als Viva-Moderatorin bekannt geworden. Sie liebte ihren Job, haderte aber mit einigen Aspekten – beziehungsweise mit ihren Vorgesetzten, denn während sie ihrem Kollegen Klaas Heufer-Umlauf (36) viel Freiraum gewährt hätten, habe sich Collien oft bevormundet gefühlt.

Lasst mich doch mal!

Dies gesteht sie nun im Interview mit der 'Emotion', indem sie ausführt: "Ich hätte es leichter gehabt, wenn ich keine Frau wäre oder ein anderer Typ Frau. Bei Viva habe ich meine Moderationstexte selber geschrieben, aber meine Vorgesetzten haben meist den Großteil der Texte rot durchgestrichen. Es hieß, das sei Männerhumor. Das wollten die an mir nicht sehen. Ich durfte oft nicht sein, wie ich wollte." Klaas Heufer-Umlauf habe sich bei den Entscheidungsträgern durchgesetzt, Collien hingegen durfte nicht sein, wie sie wollte.

Collien Ulmen-Fernandes hofft auf ein bestimmtes Frauen-Porträt

Ohnehin hadert sie damit, wie Frauen in der Unterhaltungsindustrie benutzt und wahrgenommen werden. Das trifft nicht nur Moderationsjobs. Collien Ulmen-Fernandes weist auf ein ein konkretes Beispiel hin, indem sie erklärt: "Ich finde, dass es zu wenig kaputte Frauen im Fernsehen gibt. Wenn dann sind sie eher auf eine niedliche Art tollpatschig oder voll süß chaotisch, aber so, dass Männer sie dabei noch charmant und niedlich finden können, und bloß nicht zu anstrengend. Beim Zappen bin ich neulich bei dem Film zu 'Mängelexemplar' hängen geblieben. Die Hauptdarstellerin war krank, nervig, selbstsüchtig und sehr, sehr anstrengend ... Das fand ich wahnsinnig befreiend! Ich wünsche mir mehr solche Frauenfiguren im deutschen Fernsehen." Hoffen wir, dass wir solche Figuren nun öfter sehen.

© Cover Media