„Club der roten Bänder"-Star Tim Oliver Schultz schließt eine Musikerkarriere nicht aus

Tim Oliver Schultz: Wird aus ihm jetzt ein großer Popstar?
Tim Oliver Schultz hat Gefallen am Singen gefunden © AEDT/WENN.com, WENN

Schauspieler Tim Oliver Schultz (30) hat Freude am Singen und Bassgitarre-Spielen gefunden. Aber ob er das neben Verpflichtungen für Film und Fernsehen noch in seinen Terminkalender einbauen kann?

Alles schon erprobt

Tim Oliver Schultz schließt eine Karriere als Musiker nicht aus. Der Darsteller ist durch seine Rolle in der erfolgreichen Serie "Club der roten Bänder" deutschlandweit bekannt geworden. Am Samstag 16. Februar war er in der ARD in dem Fernsehfilm "Song für Mia" zu sehen, in dem er den aufstrebenden Sänger Sebastian spielte. Einen Musiker zu mimen war für Tim Oliver gar nicht mehr so schwierig, schließlich hatte er eine ganz ähnliche Rolle bereits in dem Streifen "Systemfehler – Wenn Inge tanzt" übernommen und kannte sich daher gut mit den Anforderungen an ihn aus. Im Gespräch mit "Klatsch und Tratsch" gibt er sich deshalb ganz gelassen: "Für "Systemfehler" war das damals etwas ziemlich Neues, ich habe jeden Tag Gesangsunterricht gehabt. Ich habe jeden Tag gesungen und jeden Tag Bassgitarre gespielt. Dann habe ich Performance geübt, ich stand noch nie auf der Bühne und habe so getan, als wäre ich ein Rockstar!"

Sag niemals nie

Hat Tim Oliver Schultz jetzt Blut geleckt am Musiker-Dasein? Hat er nicht Lust, an seiner eigenen Karriere als Sänger zu arbeiten? Dem gegenüber ist der Darsteller keinesfalls abgeneigt, gibt sich aber vorsichtig: "Momentan ist es ja schon immer noch eine Rolle, wenn ich auf der Bühne stehe. Es war bis jetzt immer eine Rolle. Es waren ja keine eigenen Songs. Ich weiß es nicht genau, es ist jetzt nicht so, dass ich sage, als nächstes werde ich ein Popstar. Aber es macht mir wahnsinnig viel Spaß mich damit zu beschäftigen. Wenn sich die Gelegenheit bietet kann ich mir schon vorstellen, noch weitere Lieder aufzunehmen." Fans des Schauspielers können also gespannt sein, ob ihr Idol vielleicht doch noch mal zum Mikro greift.

© Cover Media