Claire Holt beweist Stärke: Sie teilt ein Bild, das Minuten nach ihrer Fehlgeburt entstand

Minuten nach dem Tod ihres Kindes nimmt Claire Holt dieses Foto auf.
Claire Holt teilt dieses Bild auf Instagram, das nur Minuten nach ihrer Fehlgeburt entstanden ist. © Instagram

Der krasseste Instagram-Post ihres Lebens

Das dürfte der heftigste Instagram-Post sein, den sie jemals geteilt hat: 'Vampire Diaries'-Darstellerin Claire Holt zeigt ein Bild, auf dem sie für den OP fertig gemacht wird. Sie liegt im Bett, ihre Augen schauen ins Nichts, doch sie lächelt und zeigt den Daumen hoch. Das krasse an dem Bild: Es wurde nur wenige Minuten nach dem Tod ihres Babys aufgenommen.

Claire Holt schreitet mutig voran

"Ich habe dieses Foto vor zehn Tagen aufgenommen, als ich auf eine Operation gewartet habe und nachdem mein süßes, kleines Baby seinen letzen Herzschlag getan hat", beginnt Claire ihren Text zum Bild. Sofort sieht man das Foto der 29-Jährigen in einem anderen Licht. Den Daumen nach oben gab es kurz nach diesem grauenhaften Erlebnis nämlich lediglich für ihren Verlobten, der im Wartesaal auf Neuigkeiten von Claire wartete. Sie wollte ihn beruhigen, ihm zeigen dass alles in Ordnung ist.

Mit dem Beitrag bedankt sie sich jetzt bei ihm dafür, dass er gemeinsam mit ihr diese harte Zeit durchsteht. Doch das eigentliche Ziel des Posts ist es, anderen Frauen mit dieser Erfahrung Mut zu geben. "Ich habe immer noch Angst davor, solch einen persönlichen Kampf öffentlich zu machen. Aber ich tue es trotzdem, weil ich es als wichtig empfinde, es zu tun."

I took this photo 10 days ago, as I waited for surgery after my sweet little baby lost its heartbeat. I sent it to my fiancé in the waiting room to show him that I was ok. I wasn’t. I’ve never felt more broken in my life. I debated sharing this so soon and I’m still frightened about making such a private struggle public, but I’m doing it anyway because it's important. After my D & C, I spent hours on the internet searching for women who had been through it. I was desperate to find someone, anyone, who could relate to what I was feeling. Someone to tell me that the depression and hopelessness were normal. That it wasn’t my fault. That I wasn’t broken forever. I found a community of women who shared my exact experience. Who were open and vulnerable about miscarriage, something that isn’t often or openly discussed. It breaks my heart to think that losing a baby feels like something we have to keep to ourselves. Why is it any different than the death of a loved one? How is it any less meaningful? Here is what I have learned as I begin to crawl out of the dark hole: support is everything. I could not have survived this without the unconditional love of my partner. Despite his pain, he was my rock and my safety net. I will never know how to thank him. I also found that opening up to people is crucial. As soon as I told my story, almost everyone I spoke to told me theirs - their own, their wife’s, their sister’s. So many people go through it and understand the breadth of pain, yet so few people talk about it. Finally, I want to share a blog post that resonated with every part of me. You can find the link in my bio, @leandramcohen of @manrepeller articulates the emotional rollercoaster with an eloquence that I could never possess. To anyone out there who has been through a miscarriage, I understand you. I share every bit of your pain and you are not alone. Please be kind to yourself and I hope that you will be comfortable sharing your story too.

Ein Beitrag geteilt von Claire Holt (@claireholt) am

"Unterstützung ist alles"

Mit dem Post will Claire andere Frauen und Familien mit ähnlichen Erfahrungen dazu ermutigen, den Dialog zu suchen, sich über das Geschehene auszutauschen. "So viele Leute machen diese Erfahrung und verstehen diese Breite an Schmerz, und doch sprechen so wenige Leute darüber. Unterstützung ist alles", wie die Schauspielerin kurz nach der Fehlgeburt selbst erfahren hat.