Christoph Waltz ist in „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ am Start

Es ist offiziell: Christoph Waltz kehrt als Bond-Bösewicht zurück
Christoph Waltz ist im neuen Bond-Trailer zu sehen © Adriana M. Barraza/WENN.com, WENN

Es war wohl eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse um den neuen Bond-Film, jetzt herrscht Gewissheit: Christoph Waltz ist in 'Keine Zeit zu sterben' wieder als Blofeld zu sehen.

Gemunkelt wurde es ja schon lange, nachdem Christoph Waltz (63) während der Dreharbeiten zum 25. Bond-Film bei den Pinewood Studios nahe London erblickt wurde. Jetzt ist es offiziell: Der Schauspieler ('Django Unchained') wird seine mittlerweile schon legendäre Rolle als Ernst Stavro Blofeld wiederbeleben.

Gerüchte gibt es schon seit langem

Dabei war das Schicksal des Bösewichts am Ende des letzten 007-Streifens ungewiss geblieben. In 'Spectre' schießt James Bond zwar seinen Hubschrauber ab, doch Blofelds Leiche wird nicht gezeigt. Die Spekulationen über seine Rückkehr wollten lange nicht verstummen, obwohl Christoph Waltz selbst in Interviews stets ausgeschlossen hatte, noch einmal in seine Paraderollen schlüpfen zu wollen. Schließlich war schon jemand anderer als Widersacher in 'Keine Zeit zu sterben' verpflichtet worden: Oscar-Preisträger Rami Malek (38) soll Bond in seinem 25. Abenteuer gegenüberstehen.

Trailer mit Christoph Waltz

Doch jetzt ist der erste Trailer des Jubiläums-Streifens veröffentlicht worden. Dieser hat bestätigt, was sowieso schon alle wussten: Blofeld mischt wieder mit. Wie umfangreich Christoph Waltz' Rolle dabei sein wird, lässt sich derweil noch nicht abschätzen. Wir sehen ihn in einer Hochsicherheitszelle, wo er bedeutungsschwanger prophezeit: "Wenn ihr Geheimnis herauskommt, wird es seinen Tod bedeuten". Eines ist indes sicher: Daniel Craig (51), der zurzeit noch die Lizenz zum Töten hält, wird nach 'Keine Zeit zu sterben' definitiv in Rente gehen, auch wenn sich die Suche nach einem Nachfolger schwierig gestaltet. Der 25. Bond mit Christoph Waltz wird im April in die Kinos kommen.

© Cover Media