Chris Hemsworth über herausfordernde Dreharbeiten

Chris Hemsworth über herausfordernde Dreharbeiten
Chris Hemsworth © BANG Showbiz

Chris Hemsworth empfindet die Aufnahmen von Netflix' 'Extraction' als die "anstrengendsten Dreharbeiten", an denen er je gearbeitet hat.

Der australische Schauspieler porträtiert in dem bevorstehenden Netflix-Film Tyler Rake, einen Söldner, der angeheuert wird, um ein entführtes Kind vor einem indischen Verbrecherboss zu retten.

Der 36-Jährige hatte nicht damit gerechnet, wie viel Regisseur Sam Hargrave aus ihm herausholen würde, als er für die Action-Sequenzen vor der Kamera stand. Hargrave war bei einigen 'Avengers'-Filmen als Stuntkoordinator mit an Bord. Chris gab zu: "Das Ganze war bei weitem der anstrengendste Dreh, an dem ich je beteiligt war. Sam und ich haben gemeinsam an den 'Avengers'-Filmen gearbeitet, und ich wusste, dass der Film voll von all den Talenten sein würde, die er mit Aktionen und Stunts auf den Tisch bringen würde, aber er brachte ihn auf eine ganz neue Ebene, die ich noch nie zuvor erlebt hatte." Der Star fügte hinzu: "Die Kameraführung hat für uns als Darsteller eine Energie, die für uns das reinste Adrenalin ist. Und Erschöpfung."

Hargrave beschrieb sein Regiedebüt im Vergleich zu den Marvel-Filmen, als "Arthouse-Film", da die 'Avengers'-Streifen ein so großes Ensemble hatten. Er erzählte 'news.com.au': "Es war interessant, Filme wie dieser haben 32 verschiedene Stars, die sich alle zu verschiedenen Zeiten der Geschichte die Leinwand teilen, die man zusammensetzen muss. Dann ist dieser Film ('Extraction') Chris' Film, es ist eine andere Maschine. Das war unser Arthouse-Actionfilm."

Für Chris gibt es keine wirkliche Pause von der Action, denn er wird seine Rolle als Thor in 'Thor: Love and Thunder' wieder aufnehmen, sobald die Dreharbeiten nach der Coronavirus-Pandemie beginnen dürfen. "Es wurde auf Eis gelegt, wie Sie sich vorstellen können, aber das wird das sein, worauf ich mich direkt stürzen werde", so Hemsworth weiter.

BANG Showbiz