Chester Bennington (†): Ehefrau Talinda gedenkt dem Sänger mit emotionalem Geburtstagsgruß

ARCHIV - Chester Bennington, Sänger der US Rockband Linkin Park, steht am 05.06.2014 in Wroclaw (Polen) auf der Bühne. (zu dpa "Musik von Linkin Park stürmt Charts" vom 28.07.2017) Foto: Maciej Kulczynski/PAP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
"Linkin Park"-Frontmann Chester Bennington hätte heute gefeiert. © dpa, Maciej Kulczynski, dw ks tba

Happy Birthday, Chester!

Der Schmerz sitzt immer noch tief. Knapp zwei Jahre sind vergangen, seitdem sich "Linkin Park"-Frontmann Chester Bennington (†41) das Leben genommen hat. Um den Verlust in Ruhe verkraften und ins Leben zurückkehren zu können, haben sich seine Hinterbliebenen in den letzten Monaten zurückgezogen. Erst jetzt, pünktlich zu seinem 43. Geburtstag am 20. März 2019, meldete sich seine Ehefrau Talinda Bennington (42) wieder mit einer herzzerreißenden Message im Netz zu Wort.

Es dürften Tage wie diese sein, die Talinda Bennington einiges an Kraft kosten. Tage, an denen sie ihrem Ehemann unter normalen Umständen in die Arme gefallen wäre, mit ihm zusammen sein Leben gefeiert hätte. Jetzt bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihre Wünsche ins Universum zu schicken: "Du hast die Welt ein bisschen heller gemacht, als du geboren wurdest. Du hast mir deine Liebe und unsere Kinder geschenkt, dafür werde ich dir niemals genug danken können. Ich bete, dass du im Himmel tanzt und dein Leben feierst" - diese emotionalen Worte richtete sie pünktlich zu seinem Ehrentag an ihren Chester.

In ihrem emotionalen Beitrag offenbarte sie außerdem, welches Geschenk sie ihrem Liebsten gemacht hat: "Die Kinder und ich haben dich privat gefeiert, indem wir einigen deiner Lieblings-Familienaktivitäten nachgegangen sind. Wir vermissen und lieben dich jeden Moment eines jeden Tages."

Fotoausstellung ihm zu Ehren

Wie Talinda schon im Februar bekannt gegeben hat, wird es pünktlich zu Chesters Geburtstag eine zweitägige Fotoausstellung mit den besten Schnappschüssen aus seinem Leben geben. Die Bilder sind im Laufe seiner Musikkarriere entstanden und wurden von seinem guten Freund, dem Fotografen Jim Louvau, geschossen. Beide Ausstellungstage sind ausverkauft.