Chester Bennington (†41): Seine Witwe Talinda spricht über den schweren Verlust

Chester Benningtons Witwe spricht zum ersten Mal über seinen Tod
03:07 Min

Chester Benningtons Witwe spricht zum ersten Mal über seinen Tod

Talinda Bennington: So schwer ist der Verlust für die Familie

Wie groß der Schmerz seiner Familie sein muss, ist kaum vorstellbar. Im Juli 2017 nimmt sich "Linkin Park"-Sänger Chester Bennington (†41) das Leben. Jetzt spricht die Witwe des Sängers, Talinda Bennington (41), mit RTL zum ersten Mal über den Tod ihres Mannes. Ein Interview, das mitten ins Herz trifft.

"Wenn du deinen Kindern sagen musst, dass ihr Vater gestorben ist, das wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht."

Sobald sie das Radio einschaltet, hört sie seine Stimme. Vor ziemlich genau einem Jahr durchlebt Talinda Bennington die wohl schwerste Zeit ihres Lebens. Am 20. Juli wird Chester Bennington tot in seiner Villa in Palos Verdes Estates gefunden. Nach einem langen Kampf mit Depressionen begeht der Sänger Selbstmord. Ein unerträglicher Verlust, der seine Familie bis ins Mark erschüttert. "Er war mein bester Freund, daran denke ich oft, er war glücklich und voller Liebe, er hatte immer lustige Geschichten zu erzählen und hat einen viel geküsst und umarmt", erzählt Talinda jetzt im Gespräch mit RTL.

Elf Jahre war sie mit Chester verheiratet. Drei Kinder hat sie von ihm, drei weitere hat er aus einer früheren Beziehung. Sie haben ihren Helden verloren, sagt die 41-Jährige: "Wenn du deinen Kindern sagen musst, dass ihr Vater gestorben ist, das wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht. Das war sogar noch schlimmer für mich, als die Nachricht von seinem Tod zu hören." Der zwölfjährige Tyler leide besonders unter dem Verlust seines Papas, er habe dessen sensible Seele geerbt und versuche mit einer Therapie klarzukommen. Auch Talinda hat sich professionelle Hilfe gesucht.

Wie sie und ihre Kinder versuchen, den Tod von Chester zu verarbeiten, sehen Sie im Video.

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.