Charlotte Würdig muss sich erneut rechtfertigen

Shitstorm wegen 'Masken-Gesicht': Charlotte Würdig schlägt zurück
Charlotte Würdig schießt gegen 'Botox'-Vorwürfe © WENN.com, WENN

Moderatorin Charlotte Würdig musste sich auf Instagram erneut einen Shitstorm gefallen lassen. Grund dafür ist ihr angebliches 'Masken-Gesicht' und die angebliche Botox-Behandlung. Jetzt schlägt die Ehefrau von Rapper Sido zurück.

Charlotte Würdig (40) hat seit einiger Zeit mit vielen negativen Kommentaren zu kämpfen. Auf einem aktuellen Instagram-Post zeigt sich die 40-Jährige jetzt erneut gewollt sexy – und muss einen Shitstorm hinnehmen. Grund dafür ist ihr angebliches 'Masken-Gesicht'. Von "unnatürlich" über "maskenhaft" bis hin zu "gruselig" lauten die zahlreichen Kommentare von Fans und Followern. Da rückt die durchtrainierte Figur, die die Ehefrau von Rapper Sido (38) stolz im schwarzen Body präsentiert, in den Hintergrund.

Zukunft in der Geisterbahn

Doch die Moderatorin lässt sich von dem Gegenwind nicht beeindrucken und setzt auf 'Angriff ist die beste Verteidigung'. Schon einen Tag später postet die 40-Jährige zwei neue Selfies, auf denen sie in einem weißen Pullover einmal in die Kamera lächelt und einmal ihr Gesicht mit beiden Händen verdeckt. "Auf mehrfachen Wunsch und öffentliche Nachfrage...kann sich jeder die Version aussuchen, die gefällt", schreibt sie unter die beiden Fotos. Außerdem nutzt sie den Hashtag "Ich habe mich erkundigt, ich darf unter Menschen“ und "werde mich nicht umbringen". Damit macht die zweifache Mutter deutlich, dass ihr selbst die harsche Kritik nichts ausmacht. Dennoch lauten auch die Antworten unter den neuen Bildern "Hände vor's Gesicht ist definitiv besser..." oder "Das Natürliche von ihr ist weg, es wirkt maskenhaft, 'verzogen', einfach too much". Auch eine Zukunft in der Geisterbahn wird Charlotte in Aussicht gestellt.

Mit Hyaluron nachgeholfen

Schon im vergangenen Dezember musste sich die Moderatorin mit zahlreichen negativen Kommentaren auseinandersetzen, als sie ein Selfie postete, auf dem ihr Gesicht ähnlich verändert wirkte. Kurz nach den Schlagzeilen gab sie öffentlich zu, mit Hyaluron nachgeholfen zu haben. Ihre Aussage damals: Sie habe nur gespritzt und sich niemals unters Messer gelegt.

© Cover Media