Charlène von Monaco bis Ende Oktober von ihrer Familie getrennt?

Charlène von Monaco sitzt immer noch in Südafrika fest.
Charlène von Monaco sitzt immer noch in Südafrika fest. © 2016 Getty Images, Pascal Le Segretain

Gesundheitliche Probleme halten sie in Südafrika

Aufgrund ihrer Gesundheit muss Charlène von Monaco (43) weiterhin in Südafrika bleiben und kann derzeit immer noch nicht zurück zu ihrem Ehemann Fürst Albert (63) und ihren Zwillingen Gabriella und Jacques, die 2014 geboren wurden. Wohl erst im Oktober kann die ehemalige südafrikanische Schwimmerin eine Reise wagen.

Charlène: „Ich kann die Heilung nicht erzwingen“

"Ursprünglich sollte ich nur zehn bis zwölf Tage hier bleiben", erklärte Charlène, die sich bereits seit mehreren Wochen in Südafrika befindet, dem Sender "Radio 702". Sie habe damals Probleme beim Ausgleich ihrer Ohren bekommen und die Ärzte hätten daraufhin festgestellt, dass sie eine Nasennebenhöhlenentzündung hatte, "eine ziemlich schwere" sogar.

Sie kuriere sich weiter aus, das Ganze benötige aber leider Zeit. "Ich kann die Heilung nicht erzwingen", erzählte sie weiter. Charlène von Monaco werde deshalb bis "Ende Oktober" Südafrika nicht verlassen können: "Ich kann nicht über 3.000 Meter fliegen, andernfalls werde ich ein Problem mit meinen Ohren bekommen." Trotzdem gehe es ihr derzeit gut, sie müsse nur warten.

Ehe-Krise in Monaco? Fürst Albert fliegt lieber nach Tokio als zu Charléne

Video: Fürst Albert & Charlène von Monaco: Wahrheit über ihre Ehe

Fürst Albert & Charlène von Monaco: Wahrheit über ihre Ehe
02:29 Min

Fürst Albert & Charlène von Monaco: Wahrheit über ihre Ehe

Sie sieht ihre Kinder fast täglich über Videotelefonie

Für die ganze Familie sei die Situation schwierig. "Dies ist die längste Zeit, die ich tatsächlich je von Europa und meinen Kindern getrennt war", meinte Charlène. Sie sei "sehr traurig, dass ich während des Sommers nicht bei meinen Kindern in Europa sein kann". Ihre Familie habe sie aber bereits in Südafrika besucht und wolle auch noch einmal vorbeischauen. Zudem sehe Charlène ihre Kinder fast täglich über Videotelefonie.

spot on news/jti