Carina Spack kämpft mit den Tränen: Nach der Trennung will sie wieder glücklich sein

Carina Spack kämpft mit den Tränen
01:34 Min

Carina Spack kämpft mit den Tränen

Emotionale Botschaft: Das hat sie in ihrer Social Media-Auszeit gelernt

Carina Spack (24) zeigt eine bisher unbekannte Seite von sich. Unter Tränen wendet sich der sonst so toughe Reality-TV-Star an seine Fans. Die 24-Jährige hatte sich nach der Trennung von „Bachelor in Paradise“-Kandidat Serkan Yavuz (27) und ihrer Teilnahme beim großen „Promiboxen“ aus dem Netz zurückgezogen. Im Video erklärt sie, warum und welche wichtige Einsicht sie während ihrer Social-Media-Pause gewonnen hat. 

Carina wollte sich einfach nur die Decke über den Kopf ziehen

Seit Anfang Oktober gehen Serkan und Carina getrennte Wege.
Seit Anfang Oktober gehen Serkan und Carina getrennte Wege. © imago images/Gartner, Gartner via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Es waren harte Zeiten für Carina Spack. Um sich auf ihren Promiboxkampf mit Rivalin Jade Übach (26) vorzubereiten, stand die 24-Jährige wochenlang unter Strom und dann auch noch die Trennung von Ex-“Bachelorette“-Teilnehmer Serkan Yavuz. Auf Instagram wird deutlich, dass Carina alles zu viel wird. Zu einem süßen Kinderfoto schreibt sie: „Als ich klein war, reichte es immer, die Decke über den Kopf zu ziehen und alles war wieder gut. Manchmal vermisse ich ja diese Zeit.“

Auszeit in Dänemark wirkt Wunder

Doch anstatt sich die Decke über den Kopf zu ziehen und zu verstecken, will Carina einen Schlussstrich ziehen. Um Abstand zu gewinnen und wieder zu sich selbst zu finden, fährt die 24-Jährige mit ihrer Familie nach Dänemark. Eine Auszeit, die Wirkung zeigt, wie sie auf Instagram deutlich macht. Ein lächelndes Bild kommentiert sie mit folgenden Worten: „Das Leben ist wie ein Spiegel, wenn du hineinlächelst, lächelt es zurück. Alles was du brauchst, ist Hoffnung und Kraft. Die Hoffnung, dass alles irgendwann besser wird und die Kraft, bis dahin durchzuhalten.“ Wie schön, dass Carina ihr Lächeln zurückgewonnen hat – auch wenn das nicht leicht war, wie sie im Video gesteht.