Capital Bra: Im Visier krimineller Banden?

Capital Bra: Im Visier krimineller Banden?
Capital Bra hat sich an die Polizei gewandt © Starpress/WENN.com, WENN

Capital Bra wird Berichten zufolge von kriminellen Clans erpresst. Bedeutet das womöglich das Karriere-Aus für den Rapper?

Einst halfen sie Deutschlands erfolgreichstem Rapper ('110'), jetzt bedrohen sie ihn angeblich: Capital Bra (24) lebt scheinbar in Angst vor kriminellen Clans, wird von der Mafia erpresst. Das berichtet 'Bild'.

Wollen Clans dem Erfolgsrapper ans Leder?

Der Zeitung zufolge ist Capital Bra bereits bei der Polizei vorstellig geworden, da er um sein Leben fürchte. Die Staatsanwaltschaft soll gegenüber dem Blatt bestätigt haben, dass man dort wegen Erpressung des Rappers ermittle. Angeblich soll auch die Polizei von einer konkreten Gefahr für Capital Bras Leben ausgehen. Doch was genau steckt dahinter? Das hat der Rapper bislang noch nicht offiziell bestätigt, doch anscheinend wird der Star von kriminellen Clans erpresst, die ihm einst halfen, aus seinem Plattenvertrag auszusteigen. Erst vor Kurzem hatte Vladislav Balovatsky, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, in einem Video auf Social Media angedeutet, dass er Ärger hatte: "Es gibt ein paar Leute, die wollen mich unbedingt f****, die sagen, sie bekommen noch Geld von mir, die sagen, die wollen, dass ich aufhöre mit Musik."

Capital Bra gibt sich kämpferisch

Doch er gab sich kämpferisch: "Ihr bekommt nicht einen einzigen Cent von mir." Mit der Musik aufhören wolle er auf keinen Fall: "Nur Gott kann mich stoppen." Dennoch besteht jetzt wohl konkreter Anlass zur Sorge. 'Bild' hat eigenen Angaben zufolge erfahren, dass die Clans rund eine halbe Million Euro von dem Rapper wollen und außerdem an den künftigen Einnahmen aus seinen Hits beteiligt werden möchten. Angeblich habe man schon mehrfach versucht, dem Star aufzulauern. Es soll zudem zu Treffen zwischen Clans gekommen sein, in denen über das Schicksal des Erfolgsmusikers verhandelt wurde. Dass Capital Bra jetzt in Angst lebt, kann man wohl verstehen.

© Cover Media