Cannes 2018: Kristen Stewart rebelliert gegen die High-Heels-Pflicht auf dem roten Teppich

Kristen Stewart: Hohe Hacken? Nicht mit ihr!
Kristen Stewart: Hohe Hacken? Nicht mit ihr!

#menot: Kristen Stewart zieht die Hacken aus

Eigentlich herrscht auf dem roten Teppich bei den Filmfestspielen in Cannes High-Heels-Pflicht für die Damen. Das ist Schauspielerin Kristen Stewart (27) aber ziemlich wurscht: Wenn die Füße schmerzen, müssen die hohen Hacken eben weg - auch, wenn man mitten auf dem roten Teppich steht.

Kristen Stewart: "Es gibt vieles, was sich ändern muss"

Es gibt vieles, was sich ändern muss. Zum Beispiel die Tatsache, dass sich Frauen auf dem roten Teppich die Füße wund laufen in ihren mörderisch hohen Schuhen. Zur Premiere von ‘BlacKkKlansman‘ scheint Kirsten Stewart so gar keine Lust mehr zu haben, die Treppe zum Kinoeingang auch noch mit den hohen Pumps zu absolvieren. Nachdem sie ausführlich für die Fotografen posiert hat, nimmt sie ihre Stilettos zum Erstaunen aller Anwesenden einfach in die Hand, und sprintet barfuß die Treppe hoch. Irgendwie lässig.

Kirstens Stewarts Protestmarsch

Aber das Ganze ist nicht nur ihren schmerzenden Füßen geschuldet, sondern ist ein Protest gegen das unausgesprochene Gebot, dass Frauen auf roten Teppichen hohe Schuhe zu tragen haben. Bereits letztes Jahr äußerte Kirsten Stewart in einem Interview mit '1The Hollywood Reporter' ihren Unmut über diese Ungerechtigkeit: "Wenn sie die Jungs nicht bitten, Absätze und ein Kleid zu tragen, dann können sie mich auch nicht fragen", sagt sie. Und hat nun gezeigt, sie steht zu ihrem Wort.

Frauen stehen zusammen für die Gleichberechtigung

Schon zu Beginn der Filmfestspiele führten bereits Jury-Präsidentin Cate Blanchett und die Regisseurin Agnès Varda einen kleinen Protest auf dem roten Teppich an und versammelten 82 Frauen aus der Filmbranche stellvertretend für alle weibliche Regisseure, die jemals bei dem Filmfestspielen ihre Filme vorstellen. Immer noch viel zu wenige, so Blanchett. Und ganz ehrlich: Es ist längst Zeit, dass alle die Karriereleiter erklimmen können, wie sie wollen – eben auch barfuß.