Campino nachts im Schwimmbad: Jetzt droht eine Anklage wegen Hausfriedensbruch

Nächtlicher Ausflug wird zum Problem

Sänger Campino (55) drohen rechtliche Konsequenzen: Nach einem nächtlichen Schwimmbadbesuch droht der Betreiber nun mit Anklage - eine Hintertür lässt er jedoch offen.

Campino: Baden auf Punkrock-Art

Campino macht seinen Punkrock-Genen alle Ehre: Erst kürzlich ließ sich der Frontmann der Toten Hosen in einem Freibad ablichten und postete das Bild bei Instagram. Links und rechts von ihm stehen zwei Fans, in der Hand hält er eine Flasche Wein - im Schwimmbad nicht gerne gesehen, aber noch lange kein Grund zum Aufschrei. Das Problem ist jedoch die Uhrzeit, die der Sänger sogar in seinem Post dokumentierte: "Sonntag, 1:54 Uhr Baden gehen in Dresden...". Bei der Badeanstalt handelt es sich aber leider nicht um ein Nacht-Bad. Eine Gruppe Leute rund um Campino soll nach dem Konzert im DDV-Stadion unberechtigt in das nahegelegene Georg-Arnhold-Bad eingestiegen sein. Die Aktion sei nicht abgesprochen gewesen, teilte das Unternehmen mit.Campino und seinen Begleitern droht nun juristischer Ärger.

Die Betreiber des Freibades erwirkten nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Sie zeigten sich jedoch Gesprächsbereit: "Er kann uns gerne einmal anrufen und aus seiner Sicht die Situation schildern", sagte Geschäftsführer Matthias Waurick. Auch ein mögliches Hintertürchen für eine angemessene Entschuldigung ließ er dem Punkrocker offen. Welches das ist, erfahren Sie im Video.