Calantha Wollny soll eine Therapie machen - wie konnte es soweit kommen?

Calantha Wollnys Ausreißen schien ein Hilfeschrei gewesen zu sein

Um Calantha Wollny verdichteten sich die Schlagzeilen: ein Pfeffersprayangriff, eine Verfolgungsjagd und ihr spurloses Verschwinden. Mittlerweile ist Calantha wieder aufgetaucht, aber sie wirkt verstört und braucht dringend Hilfe. Die Lösung: eine Therapie.

"Calantha ist krank. Ohne professionelle Hilfe schafft sie das nicht. "

Die Tochter der Wollny-Großfamilie traf sich mit Mama Silvia Wollny zum Krisengespräch. Einem 'Bild'-Interview zufolge soll Calantha ihre Fehler eingesehen haben, möchte ihrer Mama nicht mehr wehtun. Doch damit ist es nicht getan. Calanthas Probleme liegen viel tiefer. 

Als bekannt wurde, dass sie im Herbst 2016 eine Fehlgeburt verkraften musste, wurde auch klar: Ihre Fehltritte sind keine Teenager-Rebellion – die 16-Jährige braucht professionelle Hilfe. Dafür sprechen auch ihre depressiv wirkenden Fotos, die sie bei Instagram teilt. Darauf ist sie beispielsweise mit einer Waffe zu sehen oder wie sie auf einem Gleisbett sitzt. Der Status in ihrer Instagram-Biografie untermauert ihren Gemütszustand: "..... Alone.......“, schreibt sie dort.

Wie die 'Bild‘ verrät, soll Mutter Silvia Wollny mit ihrer Tochter beschlossen haben, dass sie eine Therapie beginnt. Ihre Gesundheit habe Priorität - auch die Schule müsse dafür erstmal hinten anstehen. "Calantha ist krank. Ohne professionelle Hilfe schafft sie das nicht. Sie wird ab kommender Woche eine Therapie beginnen“, verrät die 52-Jährige.

Vorerst wird sie in der Serie 'Die Wollnys‘ nur noch sporadisch zu sehen sein. Der 16-jährigen Schülerin werde erstmal Freiraum gegeben, um wieder auf die richtige Bahn zu kommen.

Wie konnte es mit Calantha nur so weit kommen? War das Leben in der Öffentlichkeit zu viel für die junge Wollny-Tochter? Das sehen sie bei uns im Video.