Überraschendes Geständnis

Caitlyn Jenner: Darum nennen ihre Kinder sie immer noch "Dad"

Caitlyn Jenner plaudert im TV aus dem Nähkästchen
Caitlyn Jenner plaudert im TV aus dem Nähkästchen © REUTERS, DANNY MOLOSHOK

Caitlyn Jenner plaudert im TV aus dem Nähkästchen

Seitdem Caitlyn Jenner (72) bei dem australischen Format von „Promi Big Brother“ zu sehen ist, hat die amerikanische Reality-TV-Bekanntheit schon das ein oder andere Detail aus ihrem Privatleben ausgeplaudert. In der aktuellen Folge ging es darum, dass ihre Kinder sie immer noch „Dad“ nennen.

"Ich werde niemals eure Mutter sein"

Caitlyn Jenner berichtet vor laufenden TV-Kameras ehrlich darüber, wie ihr Transgender-Outing in der Familie aufgenommen wurde. „Ich werde niemals eure Mutter sein“: Das habe die 72-Jährige damals zu ihren Kindern gesagt. Und diese hätten ihre Aussage sofort verstanden. Sie würden die Ex-Sportlerin heutzutage immer noch „Dad“ nennen, und das geschehe auch in ihrem vollem Einverständnis, da es nun einmal die biologische Situation am genausten beschreiben würde.

Trotzdem würden sie auch von „sie“ und „ihr“ sprechen, wenn sie Caitlyn meinen. Ihre Kinder hätten sich schnell an die Anpassung der Pronomen gewöhnt: „Sie ändern die Pronomen sozusagen mittendrin. Und jedes Mal, wenn ich das höre, denke ich: ‘Die Kinder haben es verstanden, sie haben es verstanden’“, erzählt sie voller Stolz.

Kylie Jenner schminkt zum ersten Mal ihren Papa Caitlyn
02:37 Min

Kylie Jenner schminkt zum ersten Mal ihren Papa Caitlyn

Beziehung zu Kris Jenner "könnte besser sein"

Das persönliche Geständnis kommt kurz nachdem die 72-Jährige bereits Details zu ihrer Beziehung mit Kris Jenner (66) verriet. Demnach scheint es einige Spannungen zwischen den beiden Ex-Ehepartnern zu geben, die wohl bis heute nicht geklärt sind.

Dies kam auch bei „Promi Big Brother“ ans Licht: „Ich würde von meinem Standpunkt aus sagen, dass unsere Beziehung nicht so gut ist, wie sein sollte“, verriet die Olympiasiegerin. Die Beziehung der beiden sei „okay“, so Caitlyn. Dennoch wünscht sie sich wieder einen engeren Familienzusammenhalt: „Ich denke es könnte besser sein, nur für die Kinder.“