Brüller-Aktion: Anchorman Jan Hofer tauscht Tagesschau-Studio gegen Home-Office

Jan Hofer
Moderator und "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer zeigt sich ziemlich ungewohnt bei Instagram - im Tagesschau-Home-Office © deutsche presse agentur

Seriös war gestern

Die Tagesschau ist zu seriös und eingestaubt, um Trends und neumoderne Entwicklungen mitzumachen? Von wegen! Auch wenn das älteste abendliche Nachrichtenupdate in Zeiten der Corona-Krise normal und ungeschadet in der ARD weiterlaufen kann, probt Sprecher Jan Hofer jetzt schonmal ganz überraschend den Ausnahmezustand. Home-Office lautet das Zauberwort - aber wie würde die Tagesschau aus dem Heim-Studio aussehen? Hofer verrät's. 

Geniale Imitation

So haben wir den Tagesschau-Anchorman noch nie gesehen. Für die Lacher der Zuschauer tauscht Jan Hofer seinen gewohnten Arbeitsplatz jetzt gegen sein eigenen vier Wänden. Im Hintergrund zu sehen: sein mit Ostereiern dekoriertes Wohnzimmer. Aber Jan Hofer täuscht als echter Profi selbst darüber hinweg. Den berühmten Tusch mit zwei aneinandergeschlagenen Topfdeckeln nachgeeifert, die bekannte Melodie gesummt - im Tagesschau-Home-Office wäre jede Menge Improvisation gefragt. Doch der 70-Jährige macht das Beste draus. „Guten Abend, meine Damen und Herren. Immer mehr Menschen arbeiten wegen der Corona-Krise aus ihrem Home-Office. So würde die Tagesschau aussehen, wenn ich sie aus meinem Home-Office senden würde“, erklärt er. Und auch die Wettervorhersage von zuhause aus beherrscht er in Perfektion: „Ob es stürmt, regnet oder schneit, ist eh egal, bleiben Sie bitte drinnen“ - dazu hält er eine selbstgemalte Deutschlandkarte in die Kamera.  Den ganzen Clip gibt's auf dem Instagram-Kanal der Tagesschau zu sehen.

Fans sind begeistert

Auch wenn die Aktion und das Auftreten des Moderators ungewohnt sind, sie scheinen den Nerv der Zuschauer in diesen Zeiten genau zu treffen: „Absolut genial! Lange nicht mehr so gelacht, weil es so überraschend von ihm ist“, schreibt einer der Instagram-User unter dem Video, ein weiterer ergänzt: „Jan Hofer, bester Mann!“ Tatsächlich also eine gelungene Aktion.