Britney Spears meldet sich nach Einzug in die Psychiatrie selbst zu Wort

Endlich! Britney Spears gibt ein Lebenszeichen
00:38 Min Endlich! Britney Spears gibt ein Lebenszeichen

Besorgniserregende Bilder sorgen für Spekulationen

Nachdem am Wochenende besorgniserregende Fotos von Britney Spears aufgetaucht waren, die sich seit Anfang April in einer psychiatrischen Einrichtung befindet, machten sich viele ihrer Fans große Sorgen. Wie schlecht geht es der Sängerin wirklich? Und wird sie vielleicht sogar gegen ihren Willen dort festgehalten? Nach den ganzen Spekulationen hat sich die 37-Jährige bei Instagram nun endlich selbst zu Wort gemeldet. Was sie ihren Followern mitteilen möchte, sehen Sie im Video!

Todesdrohungen gegen ihre Familie

Zur Videobotschaft schrieb sie zusätzlich einen Text, in dem sie auch auf die aktuellen Spekulationen einging, die ihrer Meinung nach außer Kontrolle geraten seien. "Es gibt Gerüchte, Todesdrohungen gegen meine Familie und mein Team, und es werden so viele verrückte Dinge gesagt. Ich versuche, mir Zeit für mich zu nehmen, aber alles, was passiert, macht es nur schwerer für mich. Glaubt nicht alles, was ihr lest und hört."​

"Ihr wisst das vielleicht nicht über mich, aber ich bin stark"

"Meine Situation ist ungewöhnlich", so Spears weiter, "aber ich verspreche, dass ich im Moment das mache, was am besten ist. Ihr wisst das vielleicht nicht über mich, aber ich bin stark und stehe für das ein, was ich will! Eure Liebe und euer Engagement sind unglaublich, aber was ich jetzt brauche, ist ein bisschen Privatsphäre, um mit all den schwierigen Dingen klarzukommen, die mir das Leben vor die Füße wirft. Wenn ihr das beherzigen könntet, wäre ich für immer dankbar."

Aus Sorge um ihren schwerkranken Vater soll Britney vor Kurzem zusammengebrochen sein. Mit ihrer neuesten Nachricht gibt sie zumindest etwas Entwarnung.