Der Antrag ihres Vaters wurde abgelehnt

Britney Spears: Krankenakten bleiben ihre Privatsache - Gericht hat entschieden!

In this combination photo, Jamie Spears, father of singer Britney Spears, leaves the Stanley Mosk Courthouse on Oct. 24, 2012, in Los Angeles, left, and Britney Spears arrives at the premiere of "Once Upon a Time in Hollywood" on July 22, 2019, in Lo
Britney Spears, Jamie Spears © AP, PH

Jamie Spears (69), der Vater von Britney Spears (40), forderte die Offenlegung der Krankenakten seiner Tochter. Sein Ziel war es, der Öffentlichkeit auf diese Weise seine zum Teil fraglichen Entscheidungen aus 13 Jahren Vormundschaft zu verdeutlichen. Doch ohne Erfolg, die Akten bleiben Privatangelegenheit der Sängerin.

Jamie Spears' Antrag wurde abgelehnt

Bei einer erneuten Anhörung im Rahmen von Britneys Vormundschafts-Prozess, der bereits im November zu Gunsten der Pop-Prinzessin entschieden wurde, kassierte ihr Vater Jamie nun erneut eine Niederlage. Der 69-Jährige, der nach psychischen Zusammenbrüchen im Jahr 2008 als ihr Vormund eingesetzt worden war, forderte die Offenlegung ihrer Krankenakten.

Sein Anwalt argumentierte damit, dass die „Öffentlichkeit das Recht hat, den Kontext seiner Entscheidungen zu kennen“. Dies geht aus Informationen hervor, die der „Los Angeles Times“ vorliegen. Doch der Richter hat zu den Gunsten der Zweifach-Mama entschieden. Er bezieht sich bei seiner Rechtsprechung auf ihr „Recht auf Privatsphäre über ihre privaten medizinischen Informationen“.

Im Video: Der Kampf zwischen Britney Spears und ihrer Schwester geht in die nächste Runde!

Spears-Schwestern-Zoff geht weiter
00:36 Min

Spears-Schwestern-Zoff geht weiter

Hat ihr Vater ein Abhörgerät in ihrem Schlafzimmer installieren lassen?

Obwohl Britney nun wieder über ihr eigenes Leben und komplettes Vermögen frei entscheiden darf, kämpfen ihre Anwälte weiterhin um die Klärung einiger schwerer Vorwürfe gegen ihren Vater. Unter anderem die Tatsache, dass Jamie das Sicherheitspersonal des Popstars angewiesen haben soll, sie auszuspionieren. Es ist sogar die Rede davon, dass angeblich ein Abhörgerät in Britneys Schlafzimmer installiert wurde.

Der Anwalt des 69-Jährigen bezeichnete die Vorwürfe gegenüber „People“ als „Unsinn“. Praktisch alles, was behauptet wird, sei „gefälscht oder aus dem Zusammenhang gerissen“. Laut den Gerichtsakten soll der nächste Prozesstag für den 16. März angesetzt sein. Dann geht der erbitterte Kampf zwischen Vater und Tochter in die nächste Runde.

Angeblich soll Britney zudem aktuell bereits in Gesprächen mit Talkshow-Legende Oprah Winfrey (67) wegen eines Enthüllungs-Interview sein, in dem sie ALLE Details des Zerwürfnisses zwischen ihr, ihren Eltern und Schwester Jamie Lynn (30) offen legen will – es bleibt spannend! (sfi)