Britney Spears: Freund Sam Asghari trägt „Free Britney"-Shirt

Britney Spears' Freund trägt "Free Britney"-Shirt
Britney Spears kann sich der Unterstützung von Sam Asghari sicher sein. © Tinseltown/Shutterstock, SpotOn

Kurz vor der Gerichtsverhandlung

Auch Britney Spears' (39) Freund Sam Asghari (27) zeigt seine Unterstützung für die Sängerin öffentlich: Kurz vor der Gerichtsverhandlung am 23. Juni, bei der sie erneut versucht, die Vormundschaft durch ihren Vater zu beenden, postete er in seiner Instagram-Story ein Selfie mit einem T-Shirt auf dem „Free Britney" steht. Neben dem Bild teilte er auch ein Löwen-Emoji – laut dem Online-Portal „Page Six" ist sein Kosename für die Sängerin „Löwin".

Sam ist eine große Stütze

Britney Spears' Freund trägt "Free Britney"-Shirt
Britney Spears' Freund trägt "Free Britney"-Shirt © Instagram

Eine Quelle hatte „Page Six" schon vor Prozessauftakt verraten, dass Sam Britney eine große Stütze vor der mit Spannung erwarteten Gerichtsverhandlung sei. „Er folgt der #Free Britney Bewegung online schon eine ganze Weile und er erzählt Britney immer, wie sehr sie von ihren Fans unterstützt und geliebt wird." Die beiden sind seit 2016 zusammen.

Britneys Spears sagt persönlich vor Gericht aus

Britneys Spears sagt persönlich vor Gericht aus
01:45 Min

Britneys Spears sagt persönlich vor Gericht aus

Britney will schon seit 2014 Freiheit

Jamie Spears (68) hatte nach einer Reihe von öffentlichen Zusammenbrüchen 2008 die Vormundschaft für seine Tochter übernommen. Wie aus Gerichtsakten, die der „New York Times" vorliegen, hervorgeht, kämpft die Sängerin schon seit 2014 darum, ihren Vater als Vormund abzusetzen.

In dem Artikel heißt es, dass ihr Vater alles bestimmen konnte – von der Frage, wen sie datet bis zur Farbe ihrer Küchenschränke. Auch sei sie gezwungen worden, gegen ihren Willen aufzutreten. Zudem hat sie keine Kontrolle über ihr Vermögen. „Sie hat es satt, ausgenutzt zu werden und sie sagte, sie sei diejenige, die arbeitet und ihr Geld verdient, aber alle um sie herum stehen auf ihrer Gehaltsliste", schrieb ein Ermittler schon 2016.

Laut Britneys Anwalt hatte die Sängerin nun selbst um eine Anhörung gebeten, „bei der sie sich direkt an das Gericht wenden kann".

spot on news (dga)