Brian Cox: Zeit des Films als Kunstform geht zu Ende

Brian Cox: Die Zeit des Films ist vorbei
Brian Cox © BANG Showbiz

Brian Cox ist der Meinung, dass Filme als Kunstform "ihr Ende" erreicht haben.

Der 'Succession'-Star glaubt, dass das Kinoformat vom Fernsehen übernommen wurde - das Publikum möge den Serienmarathon, also das Schauen mehrerer Folgen einer Fernsehserie am Stück.

In einem Interview in Simon Mayos 'Scala'-Radiosendung erklärte Brian seine Sicht: "Die Filme sind fertig, sie sind fertig. Sie sind wirklich fertig. Es ist schön, 'Parasite' zu sehen, und es ist großartig, dass er den Erfolg hatte, den er hat, gut gemacht." Der 73-jährige Schauspieler - der kürzlich für seine Darstellung des Medienmoguls Logan Roy in der Fernsehserie 'Succession' mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde - stimmt mit dem Publikum überein, da er die Freiheit genießt, die mehrere Episoden einer Geschichte im Vergleich zu einem Film bieten können. "Das Drama hat sich verändert, es sind nicht mehr drei Akte, es ist ein erster Akt und ein sehr, sehr langer zweiter Akt... Ich glaube, da sind wir angekommen, die lange Form dient dem Dramatiker, dient dem Darsteller außerordentlich gut", so der Serien-Star weiter. Zudem würden sich die Figuren in Serien über einen längeren Zeitraum entwickeln können. "Das ist das Interessante am Fernsehen. Es ist die lange Form. Das Publikum liebt es, es liebt diese Sache des Komaglotzens", so Cox.

BANG Showbiz