Brachte Cristiano Ronaldo ein Vergewaltigungsopfer mit 353.000 Euro zum Schweigen?

Schwere Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo
Fußballstar Cristiano Ronaldo sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. © dpa, Petter Arvidson, zeus

Die Frau ließ alle Vorwürfe fallen

Die Vorwürfe gegen Fußballstar Cristiano Ronaldo wiegen schwer. Er soll angeblich eine Frau vergewaltigt und ihr danach 353.000 Euro Schweigegeld gezahlt haben. Das berichtet das Magazin ‚Spiegel‘ unter Berufung auf Dokumente der Enthüllungsplattform ‚Football Leaks‘.

Die angebliche Vergewaltigung soll sich im Juni 2009 in einer Hotelsuite in Las Vegas ereignet haben. Ob etwas an den Vorwürfen dran ist, lässt sich im Nachhinein kaum noch klären, denn Ronaldo einigte sich außergerichtlich mit der Frau. Er zahlte ihr einmalig 353.000 Euro. Dafür soll sie eine Vereinbarung unterzeichnet haben, in der sie sich verpflichtet hat, nicht mehr über die Ereignisse zu sprechen.

Sie schrieb ihm nur noch einen sechsseitigen Brief

Das angebliche Opfer, soll eine Frau aus Las Vegas sein, die zum Zeitpunkt des Vorfalls Mitte 20 war. Mit ihrer Unterschrift ließ sie alle Tatvorwürfe gegen den Fußballprofi fallen. Sie habe lediglich darauf bestanden Ronaldo einen Brief zu schreiben, in dem sie ihm erklärte, was er ihr angetan hat. Auf sechs Seiten soll sie detailliert beschrieben haben, wie die Vergewaltigung aus ihrer Sicht ablief und welche Verletzungen sie dadurch erleiden musste.

Ronaldos Anwalt wies die Vorwürfe als „unzutreffend“ zurück. Sein Mandant werde gegen jede unwahre Behauptung und gegen jeder Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorgehen, sagte er dem ‚Spiegel‘.

Sie ist nicht die erste, die Ronaldo Vergewaltigung vorwirft

Es ist nicht das erste Mal, dass der Real-Madrid-Star wegen Vergewaltigungsvorwürfen Schlagzeilen macht. 2005 hatte Ronaldo Ärger mit Scotland Yard, weil zwei Frauen ihn beschuldigten, er habe sich in einem Londoner Hotel an ihnen vergangen. Zu einer Anklage kam es damals allerdings nicht, denn offenbar fehlte es an Beweisen und eine der Frauen zog ihre Aussage zurück.