Bob Gale: ‘Zurück in die Zukunft 4’ ist unwahrscheinlich

Bob Gale: ‘Zurück in die Zukunft 4’ ist unwahrscheinlich
Bob Gale © BANG Showbiz

Bob Gale hat einen vierten ‘Zurück in die Zukunft’-Film ausgeschlossen.

Der 69-jährige Drehbuchautor schrieb 1985 gemeinsam mit Robert Zemeckis den Sci-Fi-Film und die beiden Fortsetzungen.

Die Filme haben mittlerweile Kultstatus erlangt, da drängt die Frage, ob es nicht einen weiteren Teil geben könnte. Diese Idee weist Gale nun aber zurück. Die Parkinson-Krankheit von Hauptdarsteller Michael J. Fox mache es ihnen unmöglich, einen weiteren Film zu drehen, der den Originalen treu bleiben würde. "Wir haben mit der Trilogie eine vollständige Geschichte erzählt. Wenn wir zurückgehen und einen weiteren Film machen würden, hätten wir Michael J. Fox, der nächstes Jahr 60 Jahre alt wird, und er hat die Parkinson-Krankheit. Wollen wir Marty McFly im Alter von 60 Jahren mit der Parkinson-Krankheit sehen? Wollten wir ihn im Alter von 50 Jahren mit der Parkinson-Krankheit sehen? Ich würde sagen: ‘Nein, das wollen Sie nicht sehen’”, erklärt er. Gale - der alle drei ‘Zurück in die Zukunft’-Filme auch produziert hat - ist der Meinung, dass es unmöglich wäre, Michael als Marty McFly zu ersetzen, und dass er niemals eine Geschichte erzählen wollte, in der der Star nicht vorkommt. Er fügt gegenüber ‘Collider’ hinzu: "Die Leute sagen: 'Gut, dann mach es mit jemand anderem.’ ‘Ist das wahr?’ ‘Wen wirst du bekommen?’ Sie werden nur Vergleiche mit den Originalen ziehen, und sie werden nicht zusammenpassen."

Bob wolle einfach nicht die Entscheidungen anderer Filmreihen wie 'Star Wars' wiederholen, indem er eine Fortsetzung von 'Zurück in die Zukunft' macht.

BANG Showbiz