Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs

Bill Cosby wurde erneut schuldig gesprochen

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
00:43 Min

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen

Der Schauspieler Bill Cosby ist von einem Gericht im kalifornischen Santa Monica zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. In der Zivilklage gegen den Hollywood-Star ging es um sexuellen Missbrauch einer Jugendlichen im Jahr 1975. Das Urteil fiel gut ein Jahr nachdem der 84-Jährge wegen einer anderen Klage aus dem Gefängnis kam. Die Reaktion der Klägerin sehen Sie oben in unserem Video.

Klage wurde schon 2014 eingereicht

Attorneys John West, from left, Gloria Allred, plaintiff Judy Huth and attorney Nathan Goldberg join arms following a verdict in Huth's favor in a civil trial involving actor Bill Cosby outside the Santa Monica Courthouse on Tuesday, March 21, 2022.
Rechtsanwältin Gloria Allred (2. von links) und ihre Klientin Judy Huth (2. von rechts) freuen sich sichtlich über das Urteil. © AP, Richard Taber, PM

Judy Huth hatte schon im Jahr 2014 gegen den früheren Star aus der „Bill Cosby“-Show geklagt. Erst acht Jahre später sprach nun eine Jury in Kalifornien Bill Cosby für schuldig. 500.000 Dollar muss er der heute 64-Jährigen zahlen, das sind umgerechnet etwa 475.000 Euro.

Es ging um eine Tat aus dem Jahr 1975. Judy warf Bill vor, sie damals als Minderjährige sexuell misshandelt zu haben. Fotos, die eine damals 17-jährige Freundin von ihr und dem Schauspieler machte, spielten eine große Rolle in dem Zivilprozess. Denn Bill gab zunächst an, sich nicht an sie erinnern zu können. Gegenüber der amerikanischen Seite „TMZ“ sagte Judys Anwältin, Gloria Allred (80), nach der Urteilsverkündung: „Heute hat unsere Klientin, Judy Huth, einen echte Veränderung erreicht, weil sie Bill Cosby über siebeneinhalb Jahre Schritt für Schritt bekämpft hat [...] Wir sind stolz auf Frau Huth und unseren Sieg über Bill Cosby.“

Der Vorwurf von Judy

Judy Huth hatte Bill Cosby als 16-Jährige am Set eines Films kennengelernt. Kurz darauf lud dieser sie und ihre Highschool-Freundin in die „Playboy Mansion“ ein, in der „Playboy“-Gründer Hugh Hefner (1926 – 2017) damals lebte und viele ausschweifende Partys feierte.

Nach Judys Aussage hat Bill sie in einem Schlafzimmer sexuell missbraucht. Er habe ihr die Hand in die Hose stecken wollen. Nur durch eine Lüge, dass sie gerade ihre Periode habe, konnte sie das abwehren. Der heute 84-Jährige soll sie dann jedoch zu sexuellen Handlungen an ihm genötigt haben. Die Mehrheit der Jury stimmte nun den Aussagen der Klägerin zu.

Die Akte Bill Cosby

FILE PHOTO: Bill Cosby stands next to lawyer Jennifer Bonjean outside his home after Pennsylvania's highest court overturned his sexual assault conviction and ordered him released from prison immediately, in Elkins Park, Pennsylvania, U.S., June 30,
Bill Cosby wurde im September 2021 frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Dort saß er bereits wegen eines anderen sexuellen Übergriffs. © REUTERS, MARK MAKELA, /FW1F/Leslie Adler

Bill war bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Seine Verteidigung warf der Klägerin vor, nur auf Geld aus gewesen zu sein. Das sah die Jury offensichtlich als nicht gegeben an. Auf die Frage, warum sie erst 2014 Klage einreichte, erwiderte Judy, dass sie erst Jahre später Panikattacken entwickelt habe. Strafrechtlich war die Tat von 1975 bereits verjährt. Zivilrechtlich konnte aber noch ein Schadenersatz erwirkt werden.

Bill Cosby war erst 2018 zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen sexueller Nötigung verurteilt worden. Knapp drei Jahre nach seinem Haftantritt wurde der frühere Schauspieler jedoch überraschend wieder entlassen – Grund dafür war ein Verfahrensfehler. Insgesamt haben sich in den vergangenen 18 Jahren mehr als 50 Frauen gemeldet, die von Bill belästigt worden seien. (vne)