Bill Cosby muss für mindestens drei Jahre ins Gefängnis

Bill Cosby muss ins Gefängnis

Der amerikanische Entertainer Bill Cosby ist wegen schwerer sexueller Nötigung zu mindestens drei Jahren Haft verurteilt worden. Das hat ein Gericht in Philadelphia am Dienstag (25. September) entschieden. Der 81-Jährige soll mindestens 62 Frauen sexuell missbraucht haben. Doch nur in drei Fällen wurde seine Schuld jetzt bewiesen. 

Schon im April schuldig gesprochen

Bill Cosby war bereits im April schuldig gesprochen worden. Dem Schauspieler wird vorgeworfen, im Jahr 2004 die damalige Uni-Mitarbeiterin Andrea Constand under Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben. Er wurde in allen drei Anklageklagen für schuldig befunden. Im Raum stand eine Strafe von bis zu 30 Jahren Gefängnis. 

Die Anhörung zum Strafmaß hatte bereits am Montag (24. September) im US-Bundestaat Pennsylvania begonnen. Anklage und Verteidigung hätten sich darauf geeinigt, die drei Anklagepunkte wegen sexueller Nötigung zu einem zusammenzufassen, womit sich das Höchststrafmaß von 30 auf zehn Jahre Haft reduzierte, sagte Richter Steven O'Neill. 

"Je höher der Aufstieg, desto tiefer der Fall"

Bei der Urteilsverkündung soll Bill Cosby keine Regung gezeigt haben. Die Gelegenheit, sich abschließend zu äußern, nahm er nicht wahr. Mindestens drei Jahre Haft erwarten ihn, gegen das Urteil wollen die Anwälte des Hollywoostars Berufung einlegen. "Niemand steht über dem Gesetz und niemand sollte wegen seines Wohnorts, wegen seiner Identität oder wegen Wohlstand, Ruhm, Berühmtheit oder sogar Wohltätigkeit anders behandelt werden“, sagte O'Neill in seinem Urteilsspruch. "Je höher der Aufstieg, desto tiefer der Fall.“

Insgesamt haben mehr als 50 Frauen Bill Cosby öffentlich sexuelle Belästigung vorgeworfen, die meisten Fälle sind allerdings verjährt. Mit seiner Verurteilung ist der 81-Jährige der erste Prominente, der in der #metoo-Ära für seine Taten ins Gefängnis muss.