'Bild'-Herausgeber Kai Diekmann: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen sexueller Belästigung

ARCHIV -  Der Herausgeber der «Bild»-Gruppe, Kai Diekmann, spricht am 07.06.2012 in seinem Büro in Berlin. (zu dpa "Kai Diekmann verlässt Medienhaus Axel Springer" vom 30.12.2016) Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Kai Diekmann © dpa, Maurizio Gambarini, gam nie kde

Schwere Vorwürfe gegen Kai Diekmann

Laut eines Berichts des 'Spiegel' soll gegen den Herausgeber der 'Bild'-Zeitung wegen sexueller Belästigung ermittelt werden.

Wie der 'Spiegel' in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, soll eine Mitarbeiterin Strafanzeige gegen Kai Diekmann (52) erstattet haben, nachdem er sie im Sommer letzten Jahres angeblich sexuell belästigt habe. Diese Meldung kommt eine Woche nach der Bekanntgabe, dass Diekmann nach 30 Jahren den Axel-Springer-Verlag verlässt. Er bestreitet die Vorwürfe.

Nach einer Klausurtagung in Potsdam soll Diekmann dem Bericht zufolge, eine Mitarbeiterin beim Baden belästigt haben. Die Staatsanwaltschaft habe die Strafanzeige und die Ermittlungen gegenüber dem 'Spiegel' bestätigt.

Von Seiten des Axel-Springer-Verlags heißt es, dass der Fall unmittelbar nach dem angeblichen Übergriff mit externen Rechtsexperten untersucht wurde, aber kein strafbares Verhalten festgestellt werden konnte. Danach habe man die Akte an die Staatsanwaltschaft in Potsdam übergeben. Dass Diekmann das Unternehmen verlässt, habe nichts mit den Vorwürfen zu tun. Diese Entscheidung sei bereits vor über einem Jahr erfolgt. 

"Der gegen Herrn Diekmann erhobene Vorwurf ist haltlos, und wir haben vollstes Vertrauen in die Arbeit der Ermittlungsbehörden", ließ der Rechtsanwalt von Kai Diekmann, Strafverteidiger Otmar Kury, gegenüber 'Meedia' verlauten.