VIP.de - Partner von RTL.de VIP.de - Menu Button mobile VIP.de - Menu Button close mobile
VIP.de - Partner von RTL.de

Bewegende Geste: Herzogin Meghan gedenkt ermordeter Studentin in Südafrika

Herzogin Meghan bei einem Termin auf ihrer Reise durch das südliche Afrika
Herzogin Meghan bei einem Termin auf ihrer Reise durch das südliche Afrika © Getty Images

Herzogin Meghan erinnert an brutalen Mord an 19-Jähriger

Bewegende Geste von Herzogin Meghan (38): Während ihrer Südafrika-Reise mit Ehemann Prinz Harry (35) und Söhnchen Archie legte die Herzogin eine kleine Pause ein, um privat einer ermordeten Studentin zu gedenken. 

Besuch am Tatort

Auf ihrem offiziellen Instagram-Account postete Herzogin Meghan ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie sie eine gelbe Schleife an dem Ort anbringt, an dem am 24. August dieses Jahres die 19 Jahre alte Studentin Uyinene Mrwetyana in Kapstadt ermordet worden ist. Mit der Aktion möchte Herzogin Meghan "Anteil nehmen und Solidarität bekunden mit jenen, die sich gegen Geschlechter-basierte Gewalt und Frauenmord aussprechen", heißt es in dem längeren Kommentar zu dem Bild.

"Der Herzog und die Herzogin haben das Geschehen aus der Ferne verfolgt und waren beide begierig darauf, mehr zu lernen, sobald sie in Südafrika ankämen", so der Kommentar weiter. Die Herzogin habe auch mit der Mutter der getöteten Studentin gesprochen, und ihr ihre Anteilnahme ausgesprochen.

Auf die gelbe Schleife hatte Meghan im örtlichen Bantudialekt Xhosa geschrieben: "Simi kunye kulesisimo - Wir stehen in diesem Moment gemeinsam."

Meghan will sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen

Uyinene Mrwetyana war am 24. August in eine Postfiliale in Kapstadt gegangen, um dort ein Paket abzuholen. Unter einem Vorwand wurde sie nach bisherigem Ermittlungsstand weggeschickt und sollte später noch einmal wiederkommen. Als die 19-Jährige dann am Nachmittag in die Filiale zurückkehrte, wurde sie mutmaßlich von einem Mitarbeiter angegriffen, vergewaltigt und erschlagen. Der Mord an der Studentin hatte landesweit zu wütenden Protestaktionen geführt.

In dem Instagram-Post wird erklärt: "Die Herzogin hat in den vergangenen beiden Tagen private Besuche und Treffen unternommen, um ihr Verständnis für die derzeitige Situation zu vertiefen und für die Rechte von Frauen und Mädchen einzutreten."

Eine Sprecherin des Buckingham Palasts bestätigte britischen Medien zufolge Meghans Besuch an dem Ort des Verbrechens. "Wir können bestätigen, dass die Herzogin diese Woche einen privaten Besuch an der Gedenkstätte für Uyinene Mrwetyana unternommen hat", heißt es demnach aus dem Palast.

Prinz Harry, Herzogin Meghan und der kleine Archie, dessen Spitznamen Meghan während der Reise ausplauderte, sind von 23. September bis 2. Oktober im südlichen Afrika unterwegs.

Die ersten Aufnahmen von Baby Archie
00:43 Min Die ersten Aufnahmen von Baby Archie

spot on news