Gesungener Heiratsantrag ließ Verona Pooth „Ja“ sagen!

ARCHIV - Verona Pooth und ihr Mann Franjo kommen am 18.10.2012 in Berlin über den roten Teppich zur «Tribute to Bambi»-Gala. Damit ihr Liebesleben nicht zu kurz kommt, flüchtet das Paar hin und wieder aus dem Alltag. Foto: Jörg Carstensen/dpa (zu dpa
Verona Pooth und ihr Franjo lernten sich auf der Formel 1 - Rennstrecke kennen. © dpa, Jörg Carstensen

Verona und Franjo: Wie alles begann

„Mama, wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?“ – früher oder später interessiert jedes Kind diese Frage. So auch Pooth-Sohn San Diego (16). Endlich erzählt ihm Mama Verona (52) in der neuen Folge ihres „POOTHCASTs“, wie sie seinen Papa Franjo kennengelernt hat. Und das kam ziemlich unerwartet, denn eigentlich sollte Verona einen afrikanischen Prinzen heiraten. Allerdings wäre ihr damit ein besonderer Hochzeitsantrag entgangen. Den hat Franjo nämlich für seine Verona gesungen. Hören sie im „POOTHCAST“, wie Verona noch einmal selbst das Ständchen trällert!

Mit dem Prinzen zur „Formel 1“

Es war eine bewegte Zeit, die Verona Pooth (damals noch „Feldbusch“) nach ihrer Trennung von Dieter Bohlen (66) in den 90er Jahren erlebte. Verschiedene Jobs, Reisen und teilweise auch sehr gewöhnungsbedürftige Dates. Aufregend wurde es, als Verona einen afrikanischen Prinzen kennenlernte. „Der hatte ein Problem: Er wäre 39 Jahre alt und würde zu seinem 40. Geburtstag das Königreich von seinem Vater übernehmen. Aber dafür müsste er verheiratet sein“. Der nigerianische Ölmilliardär Malik Ado Ibrahim zeigte Interesse an Verona und lud sie auf die Formel 1 -Rennstrecke nach Silverstone ein. Ihm selbst gehörte dort ein Rennstall. Doch plötzlich hatte Verona bald nur noch Augen für Franjo: Der war nämlich auch vor Ort – mit einem Freund. So lernte sich das spätere Ehepaar kennen.

Ideen und Hochzeitsanträge

Das Kennenlernen von Verona und Franjo ging schnell. Kompliziert wurde es beim Heiratsantrag, wie die 52-Jährige im POOTHCAST ihrem Sohn Diego und den Hörern verrät: „Papi hatte verschiedene Ideen“. Doch noch bevor Franjo auch nur eine seiner Ideen umsetzen konnte, ließ seine zukünftige Frau durchblicken, dass ihr ein solcher Antrag nicht gefallen würde: „Er wollte mich in Venedig auf einer Gondel fragen“. Die Gondel findet Verona allerdings „furchtbar“. Rosenblätter von einem Flugzeug abwerfen, ein leeres Restaurant anmieten – alles Einfälle, die die angehende Braut nicht überzeugt hätten. 

Letztendlich verriet sie dann, was ihr gefallen würde: „Wenn einer ein Lied für dich aufnimmt und für dich singt“. Prompt reiste Franjo daraufhin nach London, um in einem Tonstudio seine eigene Interpretation von „I love you baby“ aufzunehmen – exklusiv für Verona! „Die ganzen Typen im Tonstudio haben ihn ausgelacht“, erinnert sich die 52-Jährige heute. Während eines Urlaubs in Dubai spielte Franjo die CD mit dem Lied dann für seine Verona ab: „Mit dem Song hat er die Mami gekriegt“.

Der POOTHCAST bei AUDIO NOW

Im Podcast treffen sich Mama Verona und ihr Lieblings-“Pubertier“ San Diego zum Mutter-Sohn-Plausch. Dort gibt Verona ihrem Ältesten Tipps beim Erwachsenwerden – und dabei darf die ein oder andere eigene Geschichte nicht fehlen.

Den POOTHCAST gibt es exklusiv zum kostenfreien Anhören bei AUDIO NOW. Wer es ganz bequem mag, lädt sich die App einfach gratis auf’s Smartphone im Google Play oder App Store.