Benedict Cumberbatch: Deshalb "liebte" er den Corona-Lockdown

Benedict Cumberbatch: Deshalb "liebte" er den Corona-Lockdown
Benedict Cumberbatch © BANG Showbiz

Benedict Cumberbatch erzählte, dass er es "liebte", sich im Corona-Lockdown zu befinden.

Der 45-jährige Schauspieler, der mit seiner Frau Sophie Hunter die Kinder Christopher (6), Hal (4) und Finn (3) hat, drehte in Neuseeland das Netflix-Westerndrama 'The Power of the Dog', als die Sperrbeschränkungen eintrafen, um die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen.

Der Darsteller wurde wegen der Coronavirus-Pandemie dazu gezwungen, einen Gang runterzuschalten und "liebte" es, die Zeit mit seiner Familie verbringen zu können, während er neue Fähigkeiten für den Film erlernte. In einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe von 'OK!' verriet der Star: "Ich liebte den [Lockdown]. Ich war mit meiner Frau und meinen Kindern zusammen und meine Mutter und mein Vater waren gekommen, um eine dreiwöchige Erfahrung mit uns zu machen und zu sehen, wie ihr Junge auf einem Pferd reitet und ein paar Rinder lenkt. Und dann blieben sie für ganze fünf Monate! Wir hatten so viel Glück. Wir waren weit weg von zu Hause, aber wir haben ein Neues gefunden." Der 'Sherlock'-Star übernahm die Rolle des flüchtigen Ranchbesitzers Phil Burbank in dem Film 'The Power of the Dog', der auf dem Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967 basiert, und entschied sich dazu, am Set nicht mit Kirsten Dunst zu interagieren, die seine Schwägerin Rose spielt.

BANG Showbiz