Bekennt Farbe: Corinna Harfouch will gegen den Rechtsruck demonstrieren

Bekennt Farbe: Corinna Harfouch will gegen den Rechtsruck demonstrieren
Corinna Harfouch setzt ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit © Patrick Hoffmann/WENN.com, WENN

Schauspielerin Corinna Harfouch geht seit fast 30 Jahren erstmalig wieder auf die Straße, um gegen die Spaltung der Gesellschaft zu demonstrieren.

Seit dem Wendejahr 1989 hat die Schauspielerin Corinna Harfouch (64, 'Der Untergang') nicht mehr an einer Demonstration teilgenommen. Doch jetzt möchte sie der politischen Entwicklung in Deutschland nicht länger tatenlos zusehen und geht am 24. August in Dresden auf die Straße. Dort findet die bundesweite Kundgebung #unteilbar für Solidarität statt Ausgrenzung statt.

Auf der Suche nach Gleichgesinnten

Im Interview mit der 'B.Z'. erklärt Corinna Harfouch die Beweggründe für ihr politisches Engagement:

"Wir sind in einer gefährlichen Situation. Wir müssen alle überlegen, was machen wir jetzt, wie können wir etwas an uns ändern."

Mit der Teilnahme an der Demonstration möchte sie Gleichgesinnte treffen, um gemeinsam mit vielen Menschen stark zu bleiben: "nicht aufgeben und sich in Angst verkriechen" sei die Devise.

Corinna Harfouch ist gegen die Spaltung der Gesellschaft

Ein weiteres Anliegen der Schauspielerin ist das Aufhalten der fortschreitenden Spaltung der Gesellschaft. Ein Mittel zur Umsetzung ist dabei das Aufrechthalten des Dialogs mit den Menschen, die nicht ihre Meinung und die ihrer Gleichgesinnten teilen. Denn schließlich sei auch sie als Deutsche "unteilbar mit diesen Nazis" verbunden. Sie sei auf der Suche nach einem Weg, mit allen "und eben mit denen noch weiterhin in irgendeinem Kontakt zu bleiben. Ich möchte diese gespaltene Gesellschaft von mir aus nicht", erklärt die Darstellerin.