"Beängstigend!" Marijke Amado spricht über die Ausschreitungen in den Niederlanden

Marijke Amado im RTL-Interview
Marijke Amado im RTL-Interview © RTL

Marijke Amado ist in Sorge

Kult-TV-Moderatorin Marijke Amado (66) ist bei diesen Nachrichten in Sorge: In mehreren niederländischen Städten herrschen seit Tagen heftige Proteste gegen die verschärften Coronamaßnahmen und die Ausgangssperre. Polizisten angegriffen, Autos in Brand gesteckt, Geschäfte geplündert, es gab bisher über 150 Festnahmen. Die Niederländerin spricht im Live-Interview mit „Guten Morgen Deutschland“-Moderatorin Susanna Ohlen über die schweren Ausschreitungen.

Amado kann die Proteste nicht nachvollziehen

Die Polizei spricht von den schlimmsten Ausschreitungen in den Niederlanden seit Jahren. Auch „Mini Playback Show“-Star Marijke Amado ist beunruhigt, denn die in Tilburg geborene Moderatorin erkennt ihre Landsleute nicht wieder.

„Ich wohne ja auch im Prinzip in Holland. Drei Minuten über die Grenze und ich bin in Maastricht. Wir empfinden das ja als eine ganz neue Welt für uns. Wir sind ja sehr tolerant, dieses Land, aber was da jetzt abläuft, ist schon eine heavy Sache“, urteilt die 66-Jährige, die selber in einem „gefährlichen“ Alter ist, was Covid-19 betrifft. Deswegen hat sie sich auch seit März immer an die Reglementierungen der Politik gehalten. Zwar könne sie auch mal eine Demonstration verstehen, aber nicht in diesem Ausmaß: „Diese Gewalt, die da jetzt gezeigt wird, ist einfach Krawall, Zerstörung, Wut. Da bin ich nicht mit einverstanden.“

Wer sie glaubt, wer hinter diesen Protesten steckt, erzählt sie im Video.