Bauer sucht Frau International 2019: Die ersten Damen müssen den Heimflug antreten

"Bauer sucht Frau International": Die ersten müssen schon wieder gehen
In Chile muss sich Marco zwischen Antonia, Vanessa und Sabrina (v.l.) entscheiden © TVNOW, SpotOn

Folge zwei der Kuppelshow

Während in der zweiten Folge von "Bauer sucht Frau International" drei neue Farmer ihre Auserwählten auf den Höfen begrüßen dürfen, müssen zwei andere eine Entscheidung treffen. Welche Damen wollen sie näher kennenlernen? Welche müssen schon nach nur kurzem Aufenthalt fernab der Heimat wieder die Koffer packen?

Farmer Rüdiger setzt auf Darts

Bei ihrer Reise nach Südafrika hat Moderatorin Inka Bause (50) keine Liebespost im Gepäck. Sie liefert Farmer Rüdiger (38) seine Damenwahl bestehend aus Martha (37), Kira (32) und Sarah (41) direkt vor die Hoftür. Beim ersten Kennenlernen wird deutlich, dass es dem 38-Jährigen besonders die gebürtige Südafrikanerin Kira angetan zu haben scheint. Die Umarmung ist innig, das gegenseitige Interesse groß. Farmer Rüdiger spricht sogar von "Funken" zwischen ihnen.

Ehe sich die Damen für das gemeinsame Abendessen frisch machen, steht die Zimmer- und Bettenverteilung an. Rüdiger lässt seinem Besuch dabei nicht die Wahl. Stattdessen müssen die Frauen um die Schlafsituation Darts spielen. Da Sarah die einzige ist, die den Pfeil auf die Scheibe geworfen bekommt, steht ihr das Einzelzimmer zu. Ein Ausgang, der Konkurrentin Martha nach eigenen Angaben "auf den Sack" geht. Auch der Fakt, dass Rüdiger kaum Erfahrungen mit Beziehungen hat, lässt bei der gelernten Hotelfachfrau die Alarmglocken läuten. Den Farmer näher kennenlernen will sie dennoch.

Maisbauer Stefan bezirzt mit Mistkäfern

Auch in Namibia kündigt sich Damenbesuch an. Maisbauer Stefan (33) und Mutter Jutta (60) bereiten für die Ankunft von Svenja (28), Justine (30) und Larissa (26) Kaffee und Kuchen vor. Dieses Willkommensgeschenk scheint bei den Frauen gut anzukommen. Zumindest besser als jenes, das Stefan sonst noch für sie eingetütet hat.

Alle drei bekommen von dem Landwirt einen Topflappen mit einem Mistkäfer darauf geschenkt. "Giraffe und Elefant kann jeder", erklärt der 33-Jährige seine doch eher ungewöhnliche Motiv-Wahl. Die Frauen nehmen es mit Humor - und der soll für eine Beziehung schließlich nicht ganz unwichtig sein. Nach dem ersten Kennenlernen resümiert Mutter Jutta: Kandidatin Justine passt am besten zu Sohn Stefan. Der hat allerdings auch ein Auge auf Svenja geworfen.

Ranch-Besitzer Rainer geht shoppen

Bevor Rainer (61) in Australien seine Frauen vom Flughafen abholt, entdeckt er den Hausmann in sich. Es wird gebügelt und das Auto geputzt. Mit Schokolade - und einer halben Stunde Verspätung - nimmt er dann schließlich Schleswig-Holsteinerin Michaela (52) und Nordrhein-Westfälin Saskia (48) in Empfang. Von der dritten Kandidatin Doris fehlt jedoch jede Spur. Sie meldet sich später am Telefon krank und sagt ihre Teilnahme an "Bauer sucht Frau International" ab.

Doch damit nicht genug: Das Gepäck von Michaela und Saskia fehlt ebenfalls. Beim Zwischenstopp in London scheint dieses verloren gegangen zu sein. Also begeben sie sich nur mit ihrem Handgepäck in Richtung Rainers Hof. Weit kommen sie aber nicht. Das frisch geputzte Auto des 61-Jährigen streikt. Was nun? Ein Mietwagen muss her - und neue Klamotten auch. Ehe Rainer den Damen also sein Zuhause zeigen kann, gehen die drei erst einmal zusammen shoppen. Als sie danach den Hof erreichen, ist es schon längst tiefste Nacht.

Farmer Freddy vergibt Bonuspunkte

Farmer Freddy (26) aus Kanada konnte seine Auserwählten bereits in der vergangenen Woche kennenlernen. Nun steht das Hofleben auf dem Programm. Nach dem gemeinsamen Frühstück geht es in den Stall: die Herde treiben und füttern. Besonders Jennika (28) macht dabei eine gute Figur. Während sich ihre Konkurrentinnen Christin (28) und Francis (26) im Stall weiter um die Tiere kümmern, darf die 28-Jährige Freddy von ihren Traktor-Fahrkünsten überzeugen - und sammelt damit direkt Bonuspunkte.

Kaffeebauer Tom lässt die Logik entscheiden

Kaffeebauer Tom (59) aus Costa Rica hat sich für seine Damen, Joyce (58), Siglinde (56) und Gabriele (55), etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam besuchen sie die traditionelle Parade von Ochsenkarren und tanzen in ebenso traditionsreichen Gewändern ausgelassen auf der Straße. Hierbei sucht vor allem Niederländerin Joyce immer wieder die Nähe zu dem 59-Jährigen. Das bleibt von ihren Konkurrentinnen nicht unbemerkt. Sie sind der Meinung, Kaffeebauer Tom hätte sich schon längst für sie entschieden.

Doch es kommt anders. Nach nur kurzer Zeit muss sich der 59-Jährige von einer der drei Kandidatinnen trennen. Da er sich nicht entscheiden kann, unterzieht er seine Auserwählten einem Personality-Check. Das Ergebnis: Favoritin Joyce und er seien sich einfach zu ähnlich. Da sich zwei gleiche Pole auf Dauer abstoßen würden, muss sie die Heimreise antreten.

Landwirt Marco will Geheimnisse lüften

Marco (34) aus Chile steht ebenfalls eine Entscheidung bevor. Bei Kandidatin Vanessa (30) fühlt er sich nach eigener Aussage schon ein klein wenig zu Hause. Ihre Worte, sie habe noch nie einen Mann "mit so viel Eiern", aber auch "so viel Herz" getroffen, gehen ihm sichtlich unter die Haut. Sie halten während ihres Einzelgesprächs Händchen. Die Unterhaltung mit Pharmareferentin Antonia (33) kann da nicht mithalten. Zwar versichert sie dem 34-Jährigen, noch immer großes Interesse an ihm zu haben, am Ende reicht dies aber nicht.

Die "geheimnisvolle" Sabrina (33) scheint Marco mehr zu reizen. Diese redet von Seelen, die "schon länger verbunden sind", und glaubt, dass zwischen ihr und dem Landwirt noch etwas Großartiges entstehen kann. Marco sieht das offenbar ähnlich. Er schickt Kandidatin Antonia nach Hause, die die Abfuhr mit den Worten "Es ist alles in Ordnung" kommentiert. Ein paar Tränen kullern bei ihr dennoch.

spot on news