Baby britischer Schauspielerin wird von israelischen Behörden "entführt"

Baby von Schauspielerin von Behörden "entführt"
00:53 Min Baby von Schauspielerin von Behörden "entführt"

"Game of Thrones"-Nebendarstellerin durchlebt den Alptraum jeder Mutter

Wie muss es sich anfühlen, wenn man sein Baby bei Freunden lässt und es plötzlich nicht mehr da ist? Dieser Alptraum widerfuhr einer britischen Schauspielerin, die durch die Serie "Game Of Thrones" bekannt geworden ist. Josephine Gillan ist Mutter eines acht Monate alten Babys und behauptet, dass ihr Kind vom israelischen Sozialdienst "entführt" wurde, während es bei Freunden in Obhut war. Sie veröffentlichte nun ein Video, wie Tochter Gloria unter dem hilflosen Beiwohnen der Feunde mitten in der Nacht von Beamten mitgenommen wurde. Die nächtliche Aktion wurde in einem Handyvideo festgehalten, das die Schauspielerin jetzt veröffentlichte.

Josephine Gillan: "Ich habe keine Ahnung, wo sie jetzt ist!"

Kurz vor der Geburt zieht Josephine von England nach Israel. Dort bekommt sie die kleine Gloria, lässt ihr Baby aber nur fünf Monate später alleine. Denn die 31-Jährige geht zurück nach England, um sich dort wegen postnataler Depression behandeln zu lassen. Gloria bleibt wähenddessen bei Freunden in Israel. Dass sie sich für eine längere Zeit von ihrem Kind getrennt hat, soll der Grund für das Handeln der israelischen Behörden gewesen sein. Jetzt ist die Kleine weg: "Ich habe keine Ahnung, wo sie jetzt ist!", schreibt Josephine auf "Gofundme", wo sie derzeitig Geld sammelt, das sie in einen Anwalt investieren möchte, der sie im Rechtsverfahren um das Sorgerecht für Gloria begleitet. "Ich darf sie nicht sehen und auch keinen Kontakt mit ihr haben!"

Laut "Daily Mail" soll der Grund für Josephines Umzug nach Israel übrigens eine Auseinandersetzung mit den britischen Sozialbehörden gewesen sein. Denn schon vor der Geburt soll die Schauspielerin Angst gehabt haben, dass man ihr das Kind wegnehmen könne. Wie Josephine überhaupt unter die Beobachtung des englischen und des israelischen Sozialdienstes geraten ist, verrät die ehemalige Prostituierte nicht. Die Gerichtsverhandlung ist für Sonntag, den 18. August angesetzt. Die kleine Gloria lebt nach der "Entführung" momentan bei einer Pflegefamilie.