'Avengers: Infinity War' mit Robert Downey Jr. & Co.: Ist der Marvel-Film einen Kinobesuch wert?

Von Cedric Schmidt

Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Chris Pratt, Scarlett Johansson und unzählige mehr - so viele Stars gab es noch nie in einem Film! Wenn sich Marvel's 'Avengers' zum dritten Mal zusammentun, müssen sie sich im 'Infinity War' ihrem bisher mächtigsten Feind stellen. Wir verraten, ob sich die Kinokarte lohnt.

Ein gigantisches Filmprojekt

Die Stars von 'Avengers: Infinity War' auf der Weltpremiere in Los Angeles. Das Who-Is-Who der aktuellen Darstellerriege Hollywoods.
Die Stars von 'Avengers: Infinity War' auf der Weltpremiere in Los Angeles. Das Who-Is-Who der aktuellen Darstellerriege Hollywoods. © 2018 Getty Images, Jesse Grant

Lange wurde dieses Mega-Event hingearbeitet: Was mit 'Iron Man' vor zehn Jahren begann, ist mittlerweile die profitabelste Kinoserie der Geschichte. Nun müssen sich alle Marvel-Helden um Iron Man (Robert Downey Jr.), Thor (Chris Hemsworth), Captain America (Chris Evans) und Co. erneut zusammentun um ihre größte Bedrohung zu stoppen: Thanos (Josh Brolin).

Thanos kommt

Die Avengers ziehen gemeinsam in den Kampf.
Die 'Avengers' bereiten sich auf die Schlacht gegen Thanos vor. © Marvel Studios 2018, Chuck Zlotnick

Der Titan Thanos nähert sich der Erde mit dem Plan die Infinity-Steine – eine uralte Macht – in seinen Besitz zu bekommen, um die Hälfte des Universums auszulöschen. Den letzten Widerstand im Kampf gegen den mächtigsten aller Bösewichte bieten die 'Avengers', welche nach den Ereignissen von 'The First Avenger: Civil War' jedoch nicht mehr das sind, was sie mal waren. Können sie Thanos dennoch aufhalten?

'Bösewichte' sind (bisher) nicht Marvel's Stärke

Thanos ist der stärkste Widersacher, mit denen es die Avengers bisher zu tun bekamen.
Thanos (Josh Brolin) wirft mit Planeten um sich. © Marvel Studios 2018, Film Frame

Nach wenigen Minuten ist klar: Bösewicht Thanos versteht keinen Spaß und ist eine wahre Bedrohung. Das ist neu, denn gerade die Schurken der Marvel-Filme waren in den letzten Jahren eher zum Vergessen. Das Augenmerk der Macher lag eher auf den Helden und deren eigenen Konflikten – da fielen die Bösewichte meist ab. Mit Thanos ändert sich dieses zumindest in Teilen, sodass sich die Bedrohung für die Helden wirklich wirklich anfühlt und man zu keiner Zeit das Gefühl hat, irgendwer sei sicher.

Die Produzenten sind ebenso bemüht dem Gegner Tiefe zu verleihen. Seine Beweggründe können zwar am Ende nicht vollends über das 'Böse, weil Böse, weil Wahnsinnig'-Prinzip hinauskommen, ihm bieten sich aber dennoch einige der stärksten Charaktermomente. So spielt er zweifelsohne mit den besseren Bösewichten wie Loki (Tom Hiddleston) und jüngst Erik Killmonger (Michael B. Jordan) aus dem Erfolgsfilm 'Black Panther' in einer Liga.

Weniger Team, mehr Thanos!

Doctor Strange (Benedict Cumberbatch), Iron Man (Robert Downey Jr.), Bruce Banner (Mark Ruffalo) und Wong (Benedict Wong) bilden eine Front gegen Thanos.
Doctor Strange (Benedict Cumberbatch), Iron Man (Robert Downey Jr.), Bruce Banner (Mark Ruffalo) und Wong (Benedict Wong) bilden eine Front gegen Thanos. © Marvel Studios 2018, Chuck Zlotnick

​Dies liegt vor allem daran, dass es im dritten 'Avengers' um die Jagd nach den Infinity-Steinen geht und diese größtenteils aus der Sicht des Oberschurken erzählt wird. Dieser Kniff geht zwar zu lasten der gewohnten Team-Action, fühlt sich aber erfrischend anders an. Immerhin hat man mit den Helden bereits 18 Filme durchlebt und ihre Charaktere sind dadurch schon sehr ausformuliert. Aus diesem Grunde wirkt der Perspektivwechsel zunächst zwar ungewohnt, jedoch keinesfalls störend.

Die große Heldenzusammenführung wird sich daher wohl für den vierten Teil aufbewahrt, da die 'Avengers' eher in kleineren Grüppchen und an unterschiedlichen Fronten kämpfen. Die Dynamik innerhalb der Teams funktioniert allerdings sehr gut und wirkt ausgewogen. Wenn Dr. Strange auf Iron Man – zwei Alpha-Tiere wie sie im Buche stehen – trifft, ist das toll geschrieben, inszeniert und auch gespielt.

Technisch brilliant!

Die Regisseure Joe und Anthony Russo (außen) mit Evangeline Lilly und Chris Pratt bei der Weltpremiere von 'Avengers: Infinity War' in Los Angeles.
Die Regisseure Joe und Anthony Russo (außen) mit Evangeline Lilly und Chris Pratt bei der Weltpremiere von 'Avengers: Infinity War' in Los Angeles. © 2018 Getty Images, Jesse Grant

Thanos, der komplett aus dem Computer stammt und per Motion-Capture-Verfahren Stimme und Auftreten von Josh Brolin erhält, sieht in Nahaufnahmen phänomenal aus. Manchen Effekten sieht man ab und zu jedoch ihren digitalen Ursprung an. Die Kamera wirkt diesmal deutlich ruhiger, als man es von den regieführenden Russo-Brüdern Joe und Anthony ('The Return of the First Avenger') gewohnt ist. Der Humor wurde im Gegensatz zu 'Thor: Tag der Entscheidung' zurückgedreht und ist passender zur insgesamt sehr düsteren Stimmung des Films. Die Gewalt ist dabei für einen Marvel-Film (immerhin unter dem Dach des familienfreundlichen Mutterkonzerns Disney) unüblich direkt und das Ableben mancher Figuren explizit dargestellt.

Fazit

Die Guardians of the Galaxy kämpfen mit den Avengers gegen Thanos.
Auch die 'Guardians of the Galaxy' sind im 'Infinity War' dabei. © Marvel Studios 2018, Film Frame

Nach zehn Jahren musste ein (vorzeitiges) Finale her, welches diesem Namen auch gerecht wird. Zwar ist auch 'Infinity War' kein Abschluss, er stellt jedoch die Weichen, dass der – noch unbetitelte – vierte Avengers den mit 'Iron Man' begonnenen Bogen beenden und Platz für neue Geschichten und Figuren machen wird. Thanos ist dabei ein guter, jedoch nicht DER Bösewicht, der den Fans versprochen wurde. Zu mittelmäßig ist seine Motivation, auch wenn er viele beeindruckende Charaktermomente erhält. Den Bösewicht in das Zentrum des Films zu stellen weiß sowohl zu überraschen, als auch zu überzeugen, wenn dies auch zu Lasten der Team-Action geht.

'Avengers: Infinity War' (seit 26.4.2018 im Kino) ist düster, toll inszeniert, wunderbar gespielt und von seiner Erzählweise erfrischend. Er stellt alle Weichen für das große Finale 'Avengers 4', setzt aber auch kompromisslos das Wissen von den vorigen Filmen voraus.

Für Fans von: 'The Avengers', 'Avengers 2: Age of Ultron', 'Star Wars: Das Imperium schlägt zurück', 'Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1'.