„Avengers: Endgame“-Star Chris Evans hat erst einmal genug vom Marvel-Universum

Chris Evans: Emotionaler Abstand vom Marvel-Universum
Chris Evans © BANG Showbiz

Chris Evans hat sich vom Marvel Universum "emotional distanziert"

Das Regisseur-Duo des neuen Films 'Avengers: Endgame', der das Ende für die neue Generation des Universums bedeutet, verriet, dass der Schauspieler sich von dem Universum emotional distanziert habe. Und obwohl der Charakter des Schauspielers im letzten Teil ein gutes Ende hatte, wird Chris selbst seine Rolle wahrscheinlich nicht mehr spielen.

So verriet Filmemacher Joe Russo in einem Gespräch mit dem Podcast 'Happy Sad Confused': "Chris ist eine sehr emotionale Person. Wenn man ihm auf Twitter folgt, kann man das sehen. Aber ich denke, dass er diese Zeit seines Lebens abschließen muss."
Dazu fügte sein Bruder hinzu, dass es keine weiteren Pläne gäbe, um die Rolle des Schauspielers nochmal aufleben zu lassen.

Doch neben seinen Marvel-Kollegen, ist der 'Gifted'-Star nicht der einzige, der nicht weiß, wie die Zukunft nach 'Avengers: Endgame' aussehen wird. Auch Hollywood-Star Chris Hemsworth, der im Film die legendäre Rolle des Thors spielt, sagte vor kurzem, dass er nicht wüsste, ob er je wieder die Rolle des Superhelden verköpern wird. Dazu erzählte er vor kurzem im neuen Podcast 'The Big Ticket' von 'Variety' und 'iHeartMedia': "Es wird der Tag kommen. Ob es jetzt ist oder weit in der Zukunft - ich weiß es nicht...wer weiß schon was die Zukunt bringen wird." Im Interview nannte Hemsworth die Rolle "eine einzigartige" Möglichkeit und erzählte weiter: "Sowas zu erleben in deiner Karriere ist einmalig. Es war ein wirklich nostalgisches Gefühl auf der diesjährigen Presse-Tour. Wir sagten uns immer 'Wow, sowas wird nie wieder passieren, nicht für uns. Wer weiß, wer diese tolle Chance in der nächsten Generation benutzen wird. Ich bin einfach unendlich dankbar für diese ganze Erhfarung."

BANG Showbiz