Autopsiebericht liegt vor: Juice Wrld starb an einer Überdosis

Autopsiebericht liegt vor: Juice Wrld starb an einer Überdosis
Juice Wrld war abhängig von Medikamenten © Graham Finney/WENN, WENN

Was schon lange vermutet wurde, ist nun Gewissheit: Rapstar Juice Wrld starb an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente.

Am 8. Dezember verstarb der Rapper Juice Wrld (†21) in Chicago, nachdem er bei einer Kontrolle am Flughafen zusammengebrochen und später im Krankenhaus nicht mehr aufgewacht ist. Rund sechs Wochen nach seinem Tod liegt nun der Autopsiebericht mit der offiziellen Todesursache vor.

Juice Wrld war schon länger abhängig

Juice Wrld starb an einer versehentlichen Überdosis von Opioiden, einem Schmerzmittel-Cocktail der Stoffe Codein und Oxycodon. Damit bestätigten die Gerichtsmediziner nun die Vermutung, die schon länger kursierten, dass eine Überdosis zum plötzlichen Tod des Rappers geführt habe. Es hieß, dass der Musiker wegen einer Drogenkontrolle mehrere Percocet-Tabletten geschluckt haben soll, um diese vor der Polizei zu verstecken.

Auch die Mutter der Rappers, Carmella Wallace, hatte kürzlich 'TMZ' mitgeteilt, dass ihr Sohn von "verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig" sei.

Versteckter Hinweis

Doch wie kam es zu dem Vorfall am Flughafen? Die Behörden hatten dort auf den Privatjet des Rappers gewartet, nachdem bei ihnen der Hinweis eingegangen war, dass eine große Menge an Drogen und Waffen in dem Flugzeug versteckt sein sollen. Tatsächlich fanden sie bei der Durchsuchung des Privatjets auch zahlreiche Taschen voller Marihuana und flüssiges Codein sowie drei Waffen. Warum genau Juice Wrld die gefährlichen Medikamente allesamt auf einmal schluckte, ist bisher unklar.

© Cover Media