Aufregung nach Argentinien-Spiel: So geht es Diego Maradona wirklich

Aufregung nach Argentinien-Spiel: So geht es Diego Maradona wirklich
Diego Maradona jubelt auf der Tribüne mit seinem Team © imago/ITAR-TASS, SpotOn

Sorge nach WM-Partie

Fußball-Legende Diego Maradona (57) war der Star im Stadion, als Argentinien dank eines späten Siegtreffers gegen Nigeria das WM-Achtelfinale erreichte. Maradona beobachtete erst von der Tribüne aus das Geschehen, musste dann aber offenbar medizinisch behandelt werden. Jetzt hat sich der Star auf Instagram zu den Berichten über seine Gesundheit geäußert.

"Ich möchte allen sagen, dass es mir gut geht", erklärt der 57-Jährige. Er sei nicht eingeliefert worden, widerspricht er zudem Gerüchten über einen angeblichen Krankenhausaufenthalt, die zunächst unter anderem auf Twitter kursierten. "In der Halbzeit des Spiels gegen Nigeria tat mir mein Nacken sehr weh", so Maradona. Er sei dann von einem Arzt untersucht worden, der ihm empfohlen habe, vor der zweiten Halbzeit nach Hause zu gehen, "aber ich wollte bleiben, weil wir alles riskierten. Wie hätte ich gehen können?" Zudem bedankte sich der ehemalige Fußballer für die Unterstützung der Fans.

Während des Spiels hatten die TV-Kameras immer wieder eingefangen, wie emotional Maradona von der Tribüne aus das Geschehen auf dem Platz mitverfolgte. Den Siegtreffer seines Teams feierte er, indem er beide Mittelfinger zeigte. Nach dem Spiel war zu sehen, dass er Hilfe brauchte, um von seinem Sitz aufzustehen.

spot on news